PR-formance Blog

... auf den Geschmack gekommen? Bei akutem Wissenshunger sind Sie hier genau richtig: In unserem Blog finden Sie wertvolle Informationen rund um aktuelle Trends und Themen der modernen Kommunikationsarbeit.
Alle Beiträge

Was hat das jetzt gebracht? - Digitale Performance Messung in der PR - Teil 2/3

„WAS HAT DAS JETZT GEBRACHT?“ – DIGITALE PERFORMANCE MESSUNG IN DER PR – TEIL 2 VON 3

„Was hat’s uns jetzt gebracht?“ ist die immer wiederkehrende Angstfrage vieler PR- und Marketingmanager in einer messbar erscheinenden digitalisierten Welt. Die Digitalisierung der Kommunikation, insbesondere die Einführung der sozialen Medien, hat zu einer Revolution in der Berichterstattungshoheit geführt und gleichzeitig die Menge und die Geschwindigkeit von Information exponentiell beschleunigt. Die Demokratisierung der Informationshoheit einerseits (jeder kann sich kostenfrei und nahezu uneingeschränkt als Berichterstatter betätigen), aber auch die globalen Reichweiten der sozialen Medien stellt die PR vor neue Herausforderungen, eröffnet aber auch unglaubliche Möglichkeiten.

MESSBARKEIT AUF KNOPFDRUCK

Die digitale Welt ist natürlich leichter messbar und digitale Dashboards vermitteln den trügerischen Eindruck der vollkommenen Transparenz. Aber die Tücke liegt hier oft im Detail. Nicht jeder Facebook Fan ist ein wertvoller Multiplikator und nicht jeder Follower auf Instagram ist ein leidenschaftlicher Follower, sondern ein Social Bot auf Hashtagfang. Führungsetagen werden immer noch vom „besser als die Konkurrenz“-Prinzip getrieben und oft führt dies zu falschen und unsinnigen Zielsetzungen. Was soll man also sinnvollerweise messen, wenn es um digitale PR geht?

REICHWEITE, ENGAGEMENT, CONVERSION IHRER INHALTE:

Grundvoraussetzung ist neben einer klaren Zielsetzung, die Adaption Ihrer „News“ in Formate, die dem jeweiligen Kanal entsprechen und sich aus Sicht der Dialoggruppen in Punkto Kreation und Inhalt optimal darstellen lassen. Pressemitteilungen können gekürzt und/oder verlinkt auch direkt über Twitter „ge-tweeted werden, für andere Kanäle muss adaptiert werden.

Folgende Kategorien sollten wir messen. Viel Spaß mit unserer Infografik:

DER TON MACHT DIE MUSIK – DIE SENTIMENT-MESSUNG ALS QUALITATIVES INSTRUMENT. 

Die Sentimentanalyse erkennt automatisch die Tonalität eines Tweets, einer Online-Kundenrezension oder eines Kommentars im Forum. Diese Stimmungsanalyse bestimmt den emotionalen Ton hinter den Wörtern, um die geäußerten Einstellungen und Meinungen zu verstehen. In der PR besonders wichtig ist nicht nur zu sehen, wie auf bestimmte Inhalte reagiert wird, sondern wo sich Kritiken verdichten, die zu einer Krise führen können. Die Sentiment-Messung ist daher auch ein wichtiges Instrument zur Steuerung von digitalen Krisen und der Krisenkommunikation an sich.

Zusammenfassend kann man sagen, dass sowohl qualitativ als auch quantitativ in den sozialen Medien sehr umfassend gemessen werden kann. Vieles davon zeigt im Detail wie erfolgreich die eigenen Inhalte platziert werden konnten. Doch auf eines können wir noch immer keine konkrete Antwort geben: Was hat es dem Geschäft gebracht. Ansätze wie man das nachweisen kann, kommen in unserem nächsten Beitrag „Inbound PR“.

Wenn sie sich für digitale PR und Social Media Strategie -und Betreuung interessieren, freuen wir uns über ihre Kontaktaufnahme:

office@plenos.at 

Metadaten

Abstract-Titel: „Was hat das jetzt gebracht?“ – Digitale Performance Messung in der PR – Teil 2 von 3

Inhaltsangabe: Messbare Kennzahlen gewinnen auch in der PR zunehmend an Bedeutung. Wir zeigen euch, welche KPIs es im Public Relations Bereich gibt.

Ähnliche Beiträge

6 Marketingkennzahlen, die Ihren Geschäftsführer wirklich interessieren

6 Marketing-Kennzahlen, die Ihren Geschäftsführer wirklich interessieren Die Zeiten in denen Marketing und Mediabudgets zigarrenrauchend aus dem Hemdsärmel geschüttelt wurden, sind längst vorbei. Moderne Marketingleiter sprechen fließend die Sprachen der Kennzahlen und Messgrößen und kennen ihre Excel-Charts. Die Digitalisierung der Kommunikation hat die Disziplin des Marketings transparenter und vor allem messbarer gemacht.  

Digitalisierungs-Chancen nutzen: Die KMU-DIGITAL.Förderung

Die KMU-DIGITAL.Förderung: Wie Sie die attraktiven Förderungsmöglichkeiten für sich nutzen können Die Digitalisierung in klein- und mittelständischen Unternehmen – kurz KMU – schreitet seit Jahren voran und hat durch die gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Veränderungen durch die Corona-Pandemie nochmal zusätzlichen Rückenwind bekommen. Eines vorab: Vor der Digitalisierung sollte sich niemand befürchten, es gilt die damit einhergehenden Chancen bestmöglich für Ihr eigenes Unternehmen zu nutzen. Eine hervorragende Gelegenheit hierzu bietet die Digital-Förderung für österreichische KMU, die Investitionen in die Beratung und Umsetzung digitaler Weiterentwicklungen im Unternehmen mit Beträgen bis zu 9.000 Euro unterstützt. Vor allem die Förderung von Neuinvestitionen im Bereich der Digitalisierungsprojekte ist für viele KMU sehr spannend, die es seit Ende 2019 gibt und wir nun näher vorstellen wollen.  

Content is King: Was man über Content Marketing wissen sollte

Content is King: Was man über Content Marketing wissen sollte Wir haben uns umgesehen: Ohne Content Marketing läuft gar nichts mehr. Aber warum eigentlich? Geht es beim Marketing nicht immer darum, Produkte oder Leistungen zu bewerben? Und ist das nicht ein alter Hut? Was Content Marketing so essenziell für eine moderne Marketingstrategie macht, wie es sich von klassischer Werbung unterscheidet und was Dr. Oetker damit zu tun hat, erfahren Sie in diesem Blogbeitrag.