PR-formance Blog

... auf den Geschmack gekommen? Bei akutem Wissenshunger sind Sie hier genau richtig: In unserem Blog finden Sie wertvolle Informationen rund um aktuelle Trends und Themen der modernen Kommunikationsarbeit.
Alle Beiträge

Generation Alpha: Vom Teenager zum Screenager

Definitive Einordnungen von Generationen sind immer etwas kritisch zu sehen, die Übergänge sind fluide und in Stein gemeißelte Angaben oft weder sinnvoll noch seriös. Weil Menschen allerdings klare Raster mögen, werden Jahrgänge aber der Nachkriegszeit kategorisiert.

Von der Wirtschaftswunder-Generation, den Babyboomern (ab den 1950ern bis Ende der 1960er), über die von Douglas Coupland proklamierte Generation X (Anfang 1970er bis Anfang 1980er), der er mit seinem gleichnamigen Roman in den 1990ern ein Denkmal setzte. Diese Generation X hatte wenig Bock auf Optimismus und noch weniger auf Future.

 Danach kam die Generation Y, auch bekannt als Millennials (von 1980 bis 1993). Die Generation „why“. Die mit den netten Instagram-Accounts. Die Hipster. Die Fragensteller. Die erste Welle von Digital Natives.

Z WIE ZENTRALMATURA

Die Nachfolgekohorte, die Generation Z (geboren ab 1994) tut nun alles dafür, die von Y aufgeworfenen Fragen zu beantworten. Systemkritik, starker Fashionsense und Klimaaktivismus inklusive. Die Generation Z kämpft sich nebenher momentan mit der Zentralmatura ab oder hat mit dem Studium respektive der Ausbildung begonnen.

 

DIE ZUKUNFT NACH Z

Wer sind die Nachfolger der Generation Z? Wir wagen eine Prognose. Es sind die Screenager – die Generation Alpha. Kids, die nach Y2K geboren wurden und somit komplett im 21. Jahrhundert aufgewachsen sind. Die ein Leben ohne Smartphone gar nicht mehr kennen. Die Englisch – als Kinder der Millennials – schon mit der Muttermilch aufgesogen haben.

Wer sich richtig alt fühlen will, stellt sich das ganze so vor: Die Generation Alpha kennt das erste iPhone nur aus den Erzählungen der Eltern. Die Generation Alpha kennt myspace nur noch vom Hörensagen oder aus der Internetgeschichte. Und Facebook ist sowieso was für die ganz Alten.

Was bei der Generation Alpha somit nicht funktionieren wird: sich ihnen digital anzubiedern. Relevanz in ihrer Lebenswelt lässt sich nicht erzwingen oder künstlich erzeugen. Die Generation Alpha wird im Internet – und dadurch auch in das reale Alltagsleben übergehend – den Ton angeben. Wer ihr unauthentisch oder – schönes Wort – cringey daherkommt, hat verloren und outet sich als Boomer, der nicht ernstzunehmend ist.

„ALLES, WAS ICH BRAUCHE, SIND EIN LAPTOP UND WLAN“

Wie schon erwähnt: Ganz neu ist diese Art des digitalen Nomadentums nicht. Vorgemacht haben diese Haltung die Millennials. Allerdings nutzt die Generation Alpha WLAN und Laptop nicht mehr nur, um schöne Fotos vom letzten Ausflug zu Starbucks oder nach Hallstatt zu posten.

Die Generation Alpha kämpft. Um ihre Rechte. Um ihr Überleben. Um eine bessere Welt. Mit allen digitalen Mitteln, die ihnen zur Verfügung stehen – und mit jenen, die sie selber noch erfinden werden.

In eine Welt hineingeboren, in der das früher kolportierte Wort „Klimawandel“ längst von der „Klimakrise“ abgelöst wurde, versucht die Generation Alpha, die Fehler ihrer Vorgängergenerationen auszumärzen oder zumindest auszugleichen.

 

Weg von Plastik, her mit erneuerbaren Energien, alltägliche Gebrauchsartikel müssen ohne Tierleid hergestellt worden sein, ansonsten folgt ein Boykott. Dies alles vor dem Hintergrund, jene Generation zu sein, die am besten ausgebildet ist und die sich selbst (man glaubt es kaum: freiwillig!) im Netz oder anderswo autodidaktisch neue Skills dazuholt.

 

ALPHAS KANN MAN NICHTS VORMACHEN

Unauthentische Floskeln werden in Sekundenschnelle als Bullshit entlarvt. In den Köpfen der Generation Alpha löst sich heiße Luft in selbige auf.

Wer als Werber die Generation Alpha erreichen will, muss sich warm anziehen und mit ihnen auf Augenhöhe denken. Und immer die neuesten Memes kennen.

Ähnliche Beiträge

Social Media Planung: In 12 Schritten zum professionellen Online-Auftritt

Es gibt sie beide, die geplanten und die impulsiven Macher. Doch spätestens im Berufsleben merkt so mancher Spontanitätsliebhaber, dass Planer, Kalender, Listen & Co. schon ihre Berechtigung haben. Um den Überblick auch im Social Media Marketing zu behalten, haben sich Content-Redaktionspläne als sehr sinnvoll erwiesen. Diese lassen sich mit Medium, Format, Inhalt und Zeitpunkt der geplanten Postings füttern und können sogar mehrere Personen gleichzeitig koordinieren. Neben Überblick und Struktur bieten Social Media Pläne auch die Möglichkeit der Kontrolle und gewähren eine leichtere Budget- und Zeiteinteilung. Doch welche Arten gibt es nun, um Ihre Social Media Planung zu optimieren? Wir erklären in 12 einfachen Schritten den Weg zu Ihrem perfekten Auftritt im World Wide Web.

Influencer Marketing vs. Influencer Relations

Sie gelten als Meinungsmacher des 21. Jahrhunderts. Influencer sind in den letzten Jahren zentral geworden, wenn es um Bewertungen, Produktempfehlungen, Tipps und Tricks im Social Media Bereich geht. Rund 14 Prozent der Verbraucher in Österreich haben bereits Produkte gekauft, weil sie von Influencern empfohlen wurden. Bei den 22-jährigen und Jüngeren sind es gar 52 Prozent. Doch längst ist nicht jedes Werbegesicht das passende für eine Marke. Grundlegende Definitionen, sowie den Unterschied zwischen Influencer Marketing und Influencer Relations erläutern wir in diesem Beitrag.

Inbound Marketing: Wie finde ich die passenden Kanäle?

Wir kennen das alle. Man besucht eine Website, öffnet sein E-Mail-Postfach oder scrollt auf Social Media durch den Feed. Ein ständiger Begleiter sind Reklamen und Werbeanzeigen am Ende, Anfang oder gar im Newsfeed selbst. Aber wie viel davon nehmen wir tatsächlich und bewusst wahr? Und was davon klicken wir am Ende auch an? Die Internet-User werden mittlerweile mit diversen Werbeanzeigen bombardiert und so ist es gut nachvollziehbar, dass sich eine gewisse „Blindheit“ für diese Werbung entwickelt hat. Um dennoch sichtbar zu werden, stehen Firmen vor einer großen Aufgabe: Content zu produzieren, der potenzielle Kunden anspricht, ohne sie auf die traditionelle Weise plakativ zu konfrontieren. Besser bekannt als Inbound Marketing. Zu Beginn gibt es bereits die erste Herausforderung mit der Auswahl des richtigen Kanals. Ob Blog, Website, Social-Media-Kanäle oder E-Mail-Marketing, all diese Plattformen bieten tolle Möglichkeiten Ihre Content-Strategie bestmöglich umzusetzen. Welche Kanäle für Ihr Unternehmen geeignet sind, hängt von Ihrer Buyer Persona und Ihrer Zielsetzung ab.