PR-formance Blog

... auf den Geschmack gekommen? Bei akutem Wissenshunger sind Sie hier genau richtig: In unserem Blog finden Sie wertvolle Informationen rund um aktuelle Trends und Themen der modernen Kommunikationsarbeit.
Alle Beiträge

5 Gründe, warum wir Employer Branding neu denken müssen

Die Corona-Krise hat als Brandbeschleuniger in vielen Bereichen des HR-Managements gewirkt. Während vor der Krise Themen wie Home Office und virtuelle Konferenzen in vielen Unternehmen als Ausnahme gehandelt wurden, wurde es in der Krise zur neuen Normalität. Unternehmen sahen sich gezwungen in kürzester Zeit ihre gesamte Organisation auf virtuelles Arbeiten mit all seinen Tücken umzustellen. Doch nicht nur technische, sondern auch soziale und psychologische Schwierigkeiten begleiten derartige Veränderungen. Die Frage, die sich stellt, lautet: Was bedeutet diese neue Normalität für das Employer Branding. Wir haben fünf Punkte zur Orientierung definiert:


 

1. Investieren Sie jetzt in Ihr Talent Management

Unternehmen sehen sich im heutigen globalisierten und post-epidemischen Umfeld großen Unsicherheiten ausgesetzt. Man spricht auch von VUCA-Effekt  – übersetzt für Volatilität, Unsicherheit, Komplexität und Mehrdeutigkeit der Umwelt. Unsere globalisierte Wirtschaft und globale Krisen machen eine Vorhersehbarkeit und Planbarkeit der Umstände in vielen Bereichen schwierig. Unternehmen müssen sich also darauf fokussieren, mit dieser Unsicherheit umzugehen.

Als Unternehmen sollten Sie dafür sorgen, dass Sie genug interne Ressourcen für ihr Talentemanagement sicherstellen. Sichern sie sich echte HR-Profis für ihr Unternehmen, um Ihre Mitarbeiter zu halten und sich im „War for Talents“ erfolgreich durchzusetzen.

 

2. Get social again

Digitales Arbeiten und Home Office wurden in kürzester Zeit das neue „Normal“. Doch wir Menschen sind soziale Wesen und es macht für uns alle einen Unterschied, ob wir uns Angesicht zu Angesicht gegenübersitzen, oder einen Videoavatar sehen, den man jederzeit stummschalten oder sogar wegklicken kann. Motivieren Sie Ihre Mitarbeiter und stützen Sie die Moral im Team, indem Sie persönlichen Kontakt halten und sparen Sie nicht mit Lob und Anerkennung. „Nicht geschimpft ist genug gelobt“ ist gerade in Zeiten wie diesen (und auch sonst) besonders schädlich.

Schaffen Sie darüberhinaus wieder Momente der realen Zusammenkunft. Viele Unternehmen beginnen mit steigender Impfrate und mit gebotener Vorsicht wieder ihre Mitarbeiter zusammenzuführen. Machen Sie Ihre Teammeetings wieder als echte Face-to-Face Meetings – und wenn Sie es im Freien machen. Nutzen Sie die Zeit für Teamevents in der Natur und freuen Sie sich einander wieder als Menschen zu begegnen.


Employer-Value-Proposition

3. Bleiben Sie flexibel und attraktiv

Corona hat viel verändert. Einerseits wurde das Home Office zur notwendigen Realität, wo es früher als ungeliebte Ausnahme von der Regel gehandhabt wurde. Anderseits hat sich der Anspruch der jungen Generationen hinsichtlich der Work-Life-Balance drastisch gewandelt. Die Zeiten, wo freiwillig bis zum Anschlag gearbeitet wurde, sind vorbei. Viele Arbeitnehmer wägen genau ab, wieviel Geld sie brauchen und wieviel Zeit sie haben möchten. Unsere Empfehlung: Geben Sie Ihren Mitarbeitern genügend Flexibilität in der Gestaltung ihrer Arbeit. Gleitzeitmodelle und flexible Zeiteinteilung, sowie die Möglichkeit innerhalb gewisser Regeln auch den Ort frei zu wählen, sind oft die besten Motivatoren für Mitarbeiter, weil sie einem das Gefühl der Selbstbestimmtheit geben.

 

4. Bekennen Sie Farbe

Keine Generation seit den 68ern zeigt soviel Interesse an globalen Entwicklungen wie die Millenials und GenZ. Mehr zur Generation Z finden Sie übrigens hier in unserem Blogartikel. Auch wenn kritische Stimmen diese Ambitionen oft als selbstgefälligen Sofa-Aktionismus einer verwöhnten Nicht-Leistungsgeneration darstellen, so müssen Sie als Unternehmen auf diese Entwicklungen reagieren.

Junge Menschen nehmen die Herausforderungen der Klimakrise (#fridayforfuture), der Ungleichbehandlung von Geschlechtern (#metoo) und Rassen (#blacklivematters) sehr ernst und es wäre ein großer Fehler, die Wichtigkeit zu unterschätzen.

Machen Sie Themen wie Nachhaltigkeit, Corporate Social Responsibility und Diversity zu Unternehmensthemen. Mit einer Bedingung: Bleiben Sie glaubwürdig und im Rahmen Ihrer Möglichkeiten dabei.

 

5. Schaffen Sie Sinn

Gerade in großen Organsationen ist die „Alienation“, also die Entfremdung von der Sinnhaftigkeit der eigenen Arbeit ein großes Problem. Controller, die berichten, dass sie den ganzen Tag über Excel-Charts brüten, damit der Vorstand weiß, wen er rausschmeißen soll und Marketingleiter, die ihre Kampagnen nur als hübsches Beiwerk verstehen, sind nur die Spitze des Eisbergs.

Besonders die GenZ sucht Sinn in ihrem Tun und möchte den breiteren Einfluss ihrer Rolle im Unternehmen besser verstehen.

 

Unser Fazit:

Die neue Normalität verlangt von Unternehmen ihr Employer Branding neu zu bewerten. Investieren Sie in Team Building, um die Moral des Teams wieder zu stärken und entwickeln Sie zeitgemäße Recruiting – und Personalentwicklungsstrategien, um Top Performer für ihr Unternehmen zu gewinnen. Vertrauen Sie ihren Mitarbeitern und ermöglichen Sie ihnen freie Wahl von Zeit und Ort, ohne auf den sozialen Aspekt der Arbeit zu verzichten. Verbessern Sie Ihr Image als Arbeitgeber, indem Sie glaubwürdige und sinnstiftende Haltung zu wichtigen Fragen, die unsere Welt beschäftigen, zeigen. Handeln Sie ethisch richtig und nachhaltig.

 

 

Sie benötigen Unterstützung bei der Entwicklung und Umsetzung schlagkräftiger Employer Branding Strategien? Plenos beschäftigt sich seit über einem Jahrzehnt mit dem Thema Employer Branding und steht Ihnen als kompetenter Partner jederzeit zur Verfügung.

 

Machen Sie sich einen ersten Eindruck und laden Sie sich unser kostenlosen Employer Branding Leitfaden herunter:

Jetzt Employer Branding Guidebook downloaden

Ähnliche Beiträge

Social Media Planung: In 12 Schritten zum professionellen Online-Auftritt

Es gibt sie beide, die geplanten und die impulsiven Macher. Doch spätestens im Berufsleben merkt so mancher Spontanitätsliebhaber, dass Planer, Kalender, Listen & Co. schon ihre Berechtigung haben. Um den Überblick auch im Social Media Marketing zu behalten, haben sich Content-Redaktionspläne als sehr sinnvoll erwiesen. Diese lassen sich mit Medium, Format, Inhalt und Zeitpunkt der geplanten Postings füttern und können sogar mehrere Personen gleichzeitig koordinieren. Neben Überblick und Struktur bieten Social Media Pläne auch die Möglichkeit der Kontrolle und gewähren eine leichtere Budget- und Zeiteinteilung. Doch welche Arten gibt es nun, um Ihre Social Media Planung zu optimieren? Wir erklären in 12 einfachen Schritten den Weg zu Ihrem perfekten Auftritt im World Wide Web.

Influencer Marketing vs. Influencer Relations

Sie gelten als Meinungsmacher des 21. Jahrhunderts. Influencer sind in den letzten Jahren zentral geworden, wenn es um Bewertungen, Produktempfehlungen, Tipps und Tricks im Social Media Bereich geht. Rund 14 Prozent der Verbraucher in Österreich haben bereits Produkte gekauft, weil sie von Influencern empfohlen wurden. Bei den 22-jährigen und Jüngeren sind es gar 52 Prozent. Doch längst ist nicht jedes Werbegesicht das passende für eine Marke. Grundlegende Definitionen, sowie den Unterschied zwischen Influencer Marketing und Influencer Relations erläutern wir in diesem Beitrag.

Inbound Marketing: Wie finde ich die passenden Kanäle?

Wir kennen das alle. Man besucht eine Website, öffnet sein E-Mail-Postfach oder scrollt auf Social Media durch den Feed. Ein ständiger Begleiter sind Reklamen und Werbeanzeigen am Ende, Anfang oder gar im Newsfeed selbst. Aber wie viel davon nehmen wir tatsächlich und bewusst wahr? Und was davon klicken wir am Ende auch an? Die Internet-User werden mittlerweile mit diversen Werbeanzeigen bombardiert und so ist es gut nachvollziehbar, dass sich eine gewisse „Blindheit“ für diese Werbung entwickelt hat. Um dennoch sichtbar zu werden, stehen Firmen vor einer großen Aufgabe: Content zu produzieren, der potenzielle Kunden anspricht, ohne sie auf die traditionelle Weise plakativ zu konfrontieren. Besser bekannt als Inbound Marketing. Zu Beginn gibt es bereits die erste Herausforderung mit der Auswahl des richtigen Kanals. Ob Blog, Website, Social-Media-Kanäle oder E-Mail-Marketing, all diese Plattformen bieten tolle Möglichkeiten Ihre Content-Strategie bestmöglich umzusetzen. Welche Kanäle für Ihr Unternehmen geeignet sind, hängt von Ihrer Buyer Persona und Ihrer Zielsetzung ab.