PR-formance Blog

... auf den Geschmack gekommen? Bei akutem Wissenshunger sind Sie hier genau richtig: In unserem Blog finden Sie wertvolle Informationen rund um aktuelle Trends und Themen der modernen Kommunikationsarbeit.
Alle Beiträge

Digitalisierungs-Chancen nutzen: Die KMU-DIGITAL.Förderung

Die KMU-DIGITAL.Förderung: Wie Sie die attraktiven Förderungsmöglichkeiten für sich nutzen können

Die Digitalisierung in klein- und mittelständischen Unternehmen – kurz KMU – schreitet seit Jahren voran und hat durch die gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Veränderungen durch die Corona-Pandemie nochmal zusätzlichen Rückenwind bekommen. Eines vorab: Vor der Digitalisierung sollte sich niemand befürchten, es gilt die damit einhergehenden Chancen bestmöglich für Ihr eigenes Unternehmen zu nutzen. Eine hervorragende Gelegenheit hierzu bietet die Digital-Förderung für österreichische KMU, die Investitionen in die Beratung und Umsetzung digitaler Weiterentwicklungen im Unternehmen mit Beträgen bis zu 9.000 Euro unterstützt. Vor allem die Förderung von Neuinvestitionen im Bereich der Digitalisierungsprojekte ist für viele KMU sehr spannend, die es seit Ende 2019 gibt und wir nun näher vorstellen wollen.

 

„Krise ist ein produktiver Zustand. Man muss ihm nur den Beigeschmack der Katastrophe nehmen.“ – Max Frisch

Doch Schritt für Schritt: Was bedeutet überhaupt Digitalisierung?

Der Begriff der Digitalisierung wird häufig leider sehr inflationär und oft auch nicht näher definiert beschrieben – eine klassische „Stammtischparole“. Daher ist es sehr wichtig genau zu benennen, was man denn konkret mit Digitalisierung meint. Im renommierten Gabler Wirtschaftslexikon wird Digitalisierung in zwei verschiedene Bedeutungen unterteilt. Der Begriff kann einerseits auf „die digitale Umwandlung und Darstellung bzw. Durchführung von Information und Kommunikation oder die digitale Modifikation von Instrumenten, Geräten und Fahrzeugen“ abzielen. Und andererseits „die digitale Revolution, die auch als dritte Revolution bzw. digitale Wende“ bekannt ist. Wir fokussieren uns im folgenden Blogbeitrag auf die erste Definition:  Sinngemäß alle Optimierungen und Änderungen von digitalen Informations- und Kommunikationsprozessen sowie der zugehörigen Technik und Software.

Genau auf diese Maßnahmen zielen die KMU-DIGITAL Förderungen des Bundesministeriums für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort (BMDW) in Kooperation mit der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) ab.

In unserem Blogbeitrag liefern wir Ihnen einen Überblick, welche Förderungen es gibt, wie Sie diese für sich nutzen können und geben wertvolle Praxistipps.

 

Die 5 wichtigsten Fragen & Antworten zur Digital-Förderung

  1. Was ist die KMU-DIGITAL-Föderung?

KMU.DIGITAL unterstützt grundlegend zwei verschiedene Bereiche von Digitalisierungsinvestitionen:

  • Die individuelle Beratung zu den Themen Geschäftsmodelle und Prozesse (inkl. Ressourcenoptimierung), E-Commerce und Online-Marketing, IT-und Cybersecurity sowie digitale Verwaltung.
  • Die Umsetzung von Digitalisierungsprojekten mit Hilfe von Neuinvestitionen.

 

  1. Wer ist förderberechtigt?

Das Förderprogramm richtet sich an KMU (gewerbliche Unternehmen und freie Berufe) gemäß der Empfehlung der Europäischen Kommission mit Sitz oder Betriebsstätte in Österreich.

 

  1. Wie hoch ist die Umsetzungs-Förderung?

Die maximale Förderung für das Modul Umsetzung beträgt EUR 6.000 im Gesamtzeitraum der Förderperiode. Gefördert werden können Projekte mit förderbaren Kosten von mindestens EUR 3.000 bis maximal EUR 30.000 (exklusive USt), davon werden 30% gefördert.

 

  1. Wo kann ich die Förderung beantragen?

Für die Beantragung der Beratungsförderung steigen Sie über diese Webseite https://foerdermanager.aws.at/in den Fördermanager ein und füllen das Online-Formular aus. Dafür ist im ersten Schritt eine Registrierung beim aws-Fördermanager notwendig.

 

  1. Welche Projekte sollte ich angehen?

Förderungsfähig sind laut KMU.Digital aktivierungspflichtige Neuinvestitionen (materiell und immateriell) sowie im Zusammenhang stehende Leistungen externer Anbieter (z.B. Programmiertätigkeit, Softwarelizenzen, etc.), die in unmittelbarem Zusammenhang mit dem Investitionsprojekt stehen. Das heißt Sie können auch Förderungen für Lizenz-Kosten für bis zu zwölf Monate erhalten.

 

So weit, so gut – aber welche konkreten Projekte können Sie nun mit einer entsprechenden Investitionsunterstützung angehen?

 

Strategy first

Grundsätzlich empfehlen wir Ihnen, dass Sie sich im ersten Schritt Gedanken zu Ihrem Status Quo, den Zielen und erst dann zu möglichen Umsetzungsprojekten machen. Hierbei stehen wir jederzeit gerne mit Rat und Tat zur Seite. Allen Investitionsentscheidungen sollten sorgfältige strategische Überlegungen vorhergehen.

Inbound Marketing

Wenn in Ihrer Unternehmensstrategie der Bereich Inbound Marketing eine zentrale Rolle spielt – oder in der Zukunft spielen soll – dann kann Ihnen die Digital-Förderung entscheidend nutzen. Im Inbound Marketing geht es um Content, der perfekt auf Ihre Buyer Persona abgestimmt ist. Über relevanten Mehrwert-Content machen Sie aus Besuchern echte Interessenten und sogenannte „Leads“. Mithilfe innovativer Software-Lösungen und Technologien erzielen Sie hiermit langfristig vertriebliche Erfolge, die auch tatsächlich messbar sind. Keine Selbstverständlichkeit im Bereich des Marketings.

Unser Partner HubSpot – quasi der „Erfinder“ des Inbound Marketings – bietet hier auch attraktive und kostenlose Einblicke, um sich näher mit dem Thema auseinanderzusetzen. Was Ihnen Inbound Marketing im Detail bringt und wie Sie damit messbare Ergebnisse erzielen können, erfahren Sie hier: https://www.plenos.at/inbound-marketing

 

Website & Online-Shop

Ebenfalls sehr spannend für KMU ist der Bereich Website & Online-Shop. Sie finden Ihren Webauftritt nicht mehr zeitgemäß oder spielen schon lange mit dem Gedanken einen eigenen Webshop anzugehen? Dann ist jetzt der richtige Zeitpunkt dafür.

Lassen Sie sich strategisch beraten und entscheiden Sie dann, ob ein Website-Relaunch eine Neuentwicklung Ihres digitalen Zuhauses oder ein neuer Webshop Ihrem Unternehmen weiterhilft.

Beispielrechnung:

Warum es sich lohnt, die Digitalisierungsprojekte jetzt anzugehen, zeigen wir Ihnen in einer praxisnahen Beispielrechnung:

Sie planen eine neue Website, die Sie inklusive Textierung, SEO-Optimierung, Design und Programmierung rund 12.000 Euro kosten würde. Nehmen Sie nun die KMU.Digitalförderung in Anspruch,  können Sie 30% der Kosten, also 4.000 Euro einsparen. Eine Rechnung, die auf Online-Shops, innovative Software-Lösungen wie HubSpot oder auch eine Website-Relaunch genauso zutrifft. Machen Sie das Beste aus den aktuellen Chancen, die die Corona-Krise bietet, und stellen Sie sich für die Zukunft im digitalen Bereich zeitgemäß auf. Wir beraten Sie jederzeit gerne und stehen Ihnen auch bei der Umsetzung mit Rat und Tat zur Seite.

Jetzt Termin vereinbaren

 

Links & Quellen:

https://www.wko.at/site/go-online/kmu-digital-foerderung.html 

www.kmudigital.at

Ähnliche Beiträge

Social Media Planung: In 12 Schritten zum professionellen Online-Auftritt

Es gibt sie beide, die geplanten und die impulsiven Macher. Doch spätestens im Berufsleben merkt so mancher Spontanitätsliebhaber, dass Planer, Kalender, Listen & Co. schon ihre Berechtigung haben. Um den Überblick auch im Social Media Marketing zu behalten, haben sich Content-Redaktionspläne als sehr sinnvoll erwiesen. Diese lassen sich mit Medium, Format, Inhalt und Zeitpunkt der geplanten Postings füttern und können sogar mehrere Personen gleichzeitig koordinieren. Neben Überblick und Struktur bieten Social Media Pläne auch die Möglichkeit der Kontrolle und gewähren eine leichtere Budget- und Zeiteinteilung. Doch welche Arten gibt es nun, um Ihre Social Media Planung zu optimieren? Wir erklären in 12 einfachen Schritten den Weg zu Ihrem perfekten Auftritt im World Wide Web.

Influencer Marketing vs. Influencer Relations

Sie gelten als Meinungsmacher des 21. Jahrhunderts. Influencer sind in den letzten Jahren zentral geworden, wenn es um Bewertungen, Produktempfehlungen, Tipps und Tricks im Social Media Bereich geht. Rund 14 Prozent der Verbraucher in Österreich haben bereits Produkte gekauft, weil sie von Influencern empfohlen wurden. Bei den 22-jährigen und Jüngeren sind es gar 52 Prozent. Doch längst ist nicht jedes Werbegesicht das passende für eine Marke. Grundlegende Definitionen, sowie den Unterschied zwischen Influencer Marketing und Influencer Relations erläutern wir in diesem Beitrag.

Inbound Marketing: Wie finde ich die passenden Kanäle?

Wir kennen das alle. Man besucht eine Website, öffnet sein E-Mail-Postfach oder scrollt auf Social Media durch den Feed. Ein ständiger Begleiter sind Reklamen und Werbeanzeigen am Ende, Anfang oder gar im Newsfeed selbst. Aber wie viel davon nehmen wir tatsächlich und bewusst wahr? Und was davon klicken wir am Ende auch an? Die Internet-User werden mittlerweile mit diversen Werbeanzeigen bombardiert und so ist es gut nachvollziehbar, dass sich eine gewisse „Blindheit“ für diese Werbung entwickelt hat. Um dennoch sichtbar zu werden, stehen Firmen vor einer großen Aufgabe: Content zu produzieren, der potenzielle Kunden anspricht, ohne sie auf die traditionelle Weise plakativ zu konfrontieren. Besser bekannt als Inbound Marketing. Zu Beginn gibt es bereits die erste Herausforderung mit der Auswahl des richtigen Kanals. Ob Blog, Website, Social-Media-Kanäle oder E-Mail-Marketing, all diese Plattformen bieten tolle Möglichkeiten Ihre Content-Strategie bestmöglich umzusetzen. Welche Kanäle für Ihr Unternehmen geeignet sind, hängt von Ihrer Buyer Persona und Ihrer Zielsetzung ab.