PR-formance Blog

... auf den Geschmack gekommen? Bei akutem Wissenshunger sind Sie hier genau richtig: In unserem Blog finden Sie wertvolle Informationen rund um aktuelle Trends und Themen der modernen Kommunikationsarbeit.
Alle Beiträge

6 Marketingkennzahlen, die Ihren Geschäftsführer wirklich interessieren

6 Marketing-Kennzahlen, die Ihren Geschäftsführer wirklich interessieren

Die Zeiten in denen Marketing und Mediabudgets zigarrenrauchend aus dem Hemdsärmel geschüttelt wurden, sind längst vorbei. Moderne Marketingleiter sprechen fließend die Sprachen der Kennzahlen und Messgrößen und kennen ihre Excel-Charts. Die Digitalisierung der Kommunikation hat die Disziplin des Marketings transparenter und vor allem messbarer gemacht.

 

Dennoch hadern viele CMOs und Marketingprofis bei der Auswahl der richtigen Kennzahlen, die ihnen die notwendige Glaubwürdigkeit verschaffen, aber auch zeigen wie stark die Marketingmaßnahmen in das Gesamtergebnis einzahlen. Und das in einer Zeit in der 80%* der Geschäftsführer und CEOs den Maßnahmen ihrer Marketingabteilungen nicht vertrauen. (* Quelle: Fournaise Marketing Study 2017)

Manche der besten Marketing-Kennzahlen setzen die Gesamtkosten wie Kampagnenkosten, Mitarbeiterkosten und umlegbare Gemeinkosten in direkte Verbindung mit den wichtigsten Ergebnissen: Gewinn und Neukundengewinnung. Andere Kennzahlen wie Kosten pro Lead, Kosten pro Follower, Kosten pro Page View geben eher Auskunft zur Steuerung einzelner Maßnahmen innerhalb des Marketingplans.

Die meisten Geschäftsführer und CEOs aber sind an den Kosten und den Nettoresultaten interessiert. Die folgenden Kennzahlen bereiten Sie auf die kritischsten Fragen aus der obersten Führungsetage vor:

 

PLENOS THE PR-FORMANCE AGENCY PRESENTS-2

 

Kennzahl 1: Customer Acquisition Cost (CAC)

Bezieht sich auf die Gesamtkosten aus Vertrieb und Marketing:

Summe aus Werbe & Marketingkosten, plus Gehälter, plus Provisionen und Boni, plus Gemeinkosten innerhalb eines Betrachtungszeitraumes. Diese Summe wird dann durch die Anzahl der Neukunden dividiert.

Beispiel: Beträgt die Summer aller Marketing & Vertriebskosten in einem Monat 3.000.000 € und konnten 30 Neukunden gewonnen werden, so beträgt der Preis pro Neukunde: 100.000 €.

 

Kennzahl 2: Anteil Marketing in % an Neukundenkosten (M%-CAC)

Zunächst errechnen wir den absoluten Betrag der Marketingkosten (exkl. Sales). Diese setzen wir jetzt in ein prozentuelles Verhältnis zu den Gesamtkosten (CAC total). Hier lohnt sich insbesondere die Betrachtung im Zeitverlauf. Ein Steigerung des Anteils könnte 1) bedeuten, dass zu viel Geld im Marketing ausgegeben wird 2) Vertriebskosten gesunken sind, weil die Ziele nicht erreicht werden (niedrigere Provisionen) oder 3) mehr Geld in die Steigerung der Vertriebsproduktivität durch Inbound Marketing ausgegeben wird, um bessere und qualifizierte Leads zu generieren.

Je komplizierter und aufwendiger der Vertriebsprozess ist, desto niedriger ist üblicherweise der M%-CAC.

Jetzt Hubspot Demo vereinbaren

 

Kennzahl 3: Verhältnis von Customer Lifetime Value zu den Kosten der Neukundenakquise (LTV:CAC)

Jedes Unternehmen, das entweder wiederkehrende Einkommensströme von ihren Kunden bezieht (z.b. Abonnements) oder Wiederholungskäufe erwarten kann (z.b. Zahnarzt) kann den Wert eines durchschnittlichen Kunden über die durchschnittlich zu erwartende Zeit errechnen.

Der LTV errechnet sich indem man den geplanten Kundenumsatz um die zu erwartenden Kosten bereinigt (z.b. als Prozentertragsmarge) und diesen mit der durchschnittlichen Kundenbeziehungsdauer multipliziert.

Wenn also ein Kunde im Schnitt 100.000 € umsetzt und man von einer 70 %-igen Bruttomarge ausgeht, so bleiben 70.000 €. Wenn man nun davon ausgeht, dass 16 % der Kunden innerhalb eines Jahres ausfallen, so dividiert man den Bruttoertrag durch die Ausfallsrate: 70.000/0,16 = 437.500 €

Nun kann man die beiden Kenngrößen ins Verhältnis setzen:

Wenn ich einen CAC von 100.000 Euro habe und einen LTV von 437.500€ so erhalte ich eine Ratio von LTV:CAC = 1:4,4.

Für wachstumsorientierte SaaS (Software as a Service) Unternehmen gilt die Faustregel das diese Ratio größer als 3x sein sollte. Je höher die Ratio desto höher ist der Return on Investment der Vertriebs- und Marketingorganisation.

 

Kennzahl 4: Amortisatonszeitraum Kundenakquisekosten

Diese Betrachung bezieht sich auf die Monate, die es benötigt um die investierten Neukundenkosten zurückzuverdienen.Errechnet wird sie, indem man die Kosten der Neukundenakquise durch den durchschnittlichen Nettoertrag pro Kunden dividiert. Dies ergibt die Anzahl der Monate bis zum Break-Even.

In Industrien, in denen Kunden einmalige Vorauszahlungen leisten, ist diese Kennzahl nicht so relevant, weil jede Vorauszahlung höher sein muss als die Kosten der Akquise – anderfalls würde das Unternehmen mit jedem Kunden Geld verlieren.

In Branchen, in denen auf monatlicher oder jährlicher Basis kalkuliert wird, sollte der Amortisationszeitraum unter einem Jahr liegen. Nach einem Jahr sollte jeder Kunde anfangen profitabel zu werden.

 

Kennzahl 5: Originäre Marketing-Neukundenanteil

Diese Kennzahl zeigt an, wieviel Prozent des Neukundengeschäfts dem Marketing zuzuordnen sind. Um dies zu errechnen, wird jener Anteil aller Neukunden herangezogen, die auf Basis eines Marketing-Leads entstanden sind. Deutlich einfacher sind derartige Analysen, wenn man ein geschlossenes und ganzheitliches Marketingsystem bedient (z.b. Hubspot).

Das Schöne an dieser Kennzahl ist der unmittelbare Nachweis des Business Impacts von Marketing auf den tatsächlichen Geschäftserfolg. Generell variiert diese Zahl sehr stark von Unternehmen zu Unternehmen.

Unternehmen mit Außendienst, die durch Akquisetelefonie im Innendienst gestützt werden, ist dieser Anteil eher niedriger: 20-40 %. Bei Unternehmen, die in automatisiertes Marketing und durchgängiger Lead Generierung investieren, reicht dieser Anteil bis zu 80 %.

 

Kennzahl 6: Marketingbeeinflusster Neukundenanteil

Errechnet sich wie der originäre Marketing Neukundenanteil, ergänzt durch jene Neukunden, die mit Marketingmaßnahmen des Unternehmens Kontakt hatten. Wenn z.B. ein Vertriebsmitarbeiter einen Lead findet, dieser aber in Folge an einer Marketingveranstaltung teilnimmt und dann in einen Kunden konvertiert, so wird er hier hinzugerechnet. Diese Ration ist natürlich höher und liegt bei den meisten Firmen zwischen 50 – 99 %.

 

Unser Fazit: Wenn Sie Ihren CEO überzeugen wollen, dass Sie als Marketingprofi einen substantiellen und messbaren Beitrag zum Geschäftserfolg liefern, müssen sie anfangen, Ihren Beitrag zur Neukundenakquise nachzuweisen. Investieren Sie in leadorientierte CMR-Systeme und etablieren Sie erfolgreiche Inbound & Performancemarketingprozesse in Ihrem Unternehmen.

 

Wenn Sie sich näher zu diesem Thema informieren möchten, dann klicken Sie hier:

Zur kostenlosen Erstberatung

 

Ähnliche Beiträge

5 Gründe, warum wir Employer Branding neu denken müssen

Die Corona-Krise hat als Brandbeschleuniger in vielen Bereichen des HR-Managements gewirkt. Während vor der Krise Themen wie Home Office und virtuelle Konferenzen in vielen Unternehmen als Ausnahme gehandelt wurden, wurde es in der Krise zur neuen Normalität. Unternehmen sahen sich gezwungen in kürzester Zeit ihre gesamte Organisation auf virtuelles Arbeiten mit all seinen Tücken umzustellen. Doch nicht nur technische, sondern auch soziale und psychologische Schwierigkeiten begleiten derartige Veränderungen. Die Frage, die sich stellt, lautet: Was bedeutet diese neue Normalität für das Employer Branding. Wir haben fünf Punkte zur Orientierung definiert:  

Strategische PR-Arbeit: Die 5 wichtigsten Ziele

Mit Strategie, Netzwerk und Professionalität das enorme Potenzial der PR-Arbeit nutzen Erfolgreiche Unternehmen zeichnen sich fast immer auch durch eine professionelle PR-Arbeit aus. Diese Relation liegt auf der Hand, da mediale Präsenz einen großen Wachstumsfaktor generiert und die Unternehmens- sowie Produktbekanntheit massiv erhöht. Doch leichter gesagt als getan, denn für eine langfristig erfolgreiche Pressearbeit sind 3 Faktoren unabdingbar: Strategie, ein fundiertes Medien-Netzwerk und eine professionelle Umsetzung. Bei einer strategischen Herangehensweise stellt sich zu Beginn vor allem die Frage: Was möchte ich erreichen? Die Zielsetzung ist elementar für den Erfolg und selbstverständlich auch die Messbarkeit. Wir geben einen Überblick über die 5 wichtigsten Ziele der Pressearbeit.  

Storytelling im Content Marketing

In einem sind sich alle einig: Die Informationsüberflutung ist längst in unserem Alltag angekommen. Vor allem das Internet bietet mit seinen vielen Websites, Blogs, Social Media Plattformen, Whitepapers und, und, und unendlich viel Platz für Content und Informationen, die zu einem großen Teil wahrscheinlich nie gelesen werden. Darum fragen sich viele Unternehmen, die durch Content Marketing Kunden erreichen wollen: Wie steche ich mit meinem Content aus der Masse heraus? Wie erreiche ich Aufmerksamkeit, wenn ich die Nadel im Heuhaufen bin? Und was motiviert potenzielle Neukunden, meine Beiträge zu lesen?