PR-formance Blog

... auf den Geschmack gekommen? Bei akutem Wissenshunger sind Sie hier genau richtig: In unserem Blog finden Sie wertvolle Informationen rund um aktuelle Trends und Themen der modernen Kommunikationsarbeit.
Alle Beiträge

Professionelle Keyword-Recherche in 5 Schritten

„Your (key)words matter!“ Die Keyword-Recherche ist das A und O bei der Suchmaschinenoptimierung. Sie verhilft Unternehmen zu einem besseren Ranking in den Suchergebnissen, zu mehr Traffic auf der eigenen Webseite und damit zu mehr unternehmerischem Erfolg. Warum? Weil sie die relevanten Themen und Probleme der Buyer Persona identifiziert und damit Content-Ideen liefert. Wie eine Keyword-Recherche genau abläuft, lesen Sie in dieser 5-Schritte-Anleitung. Zuvor beantworten wir jedoch erst noch die Frage: Was sind Keywords und Keyword-Recherchen überhaupt?

 

Was sind Keywords und Keyword-Recherchen?

Keywords sind Begriffe, die Menschen bei Suchmaschinen in das Suchfeld eingeben. Sie können aus einzelnen Schlüsselworten oder mehreren Begriffen bestehen und spiegeln aktuelle Probleme und Fragen der Suchenden wider. Die Keyword-Recherche ist der dazugehörige Prozess, mit dessen Hilfe eruiert wird, welche Thematiken die eigene Buyer Persona aktuell besonders beschäftigen. Sie dient als Grundlage zur Optimierung der Webseite, wird zur Marktrecherche eingesetzt und hilft bei der Themenfindung - beispielsweise für den Blog-Redaktionsplan.

 Keyword-Finger

5 Schritte der Keyword-Recherche

Die Keyword-Recherche sollte zu Beginn jeder Optimierung durchgeführt werden und lässt sich grob in fünf Schritte unterteilen:

 

#Schritt 1: Brainstorming

Jede Keyword-Recherche beginnt mit einem klassischen Brainstorming. Listen Sie alle Suchbegriffe auf, von denen Sie glauben, dass Ihre Buyer Persona sie nutzen würde. Stellen Sie sich dabei Fragen wie „Welche Probleme und Ziele hat meine Buyer Persona?“, „Nach welchen Angeboten sucht sie?“ oder „Welche Fragen stellt Sie sich?“. Ziel davon ist es, am Ende des Brainstormings eine lange Liste an potenziellen Themen zu haben, aus denen Keyword-Ideen gewonnen werden können.

Übrigens: Je konkreter Sie Ihre Buyer Persona bereits im Vorfeld definiert haben, umso leichter wird Ihnen dieser Schritt fallen. Immerhin haben Sie sich dabei bereits intensiv mit den Ängsten, Wünschen und Eigenschaften Ihres potenziellen Kunden auseinandergesetzt.

 

 

#Schritt 2: Keyword-Ideen finden

Auf Grundlage des Brainstormings können Sie interessante Keyword-Ideen sammeln (z.B. in einem Excel-Dokument), die Sie zu einem späteren Zeitpunkt sortieren und gruppieren, um daraus konkrete Inhalte zu erstellen. Bei der Ideenfindung helfen Ihnen außerdem folgende Funktionen und Tools:

 

Suggest-Funktionen

Unter Suggest-Funktionen versteht man Suchvorschläge von Google selbst, z.B. in der Autovervollständigung des Suchfeldes. Gibt man einen Suchbegriff in das Suchfeld ein, schlägt Google automatisch weitere Kombinationen dazu vor, die auf bereits getätigte Suchanfragen basieren. Aber auch die „Ähnlichen Suchanfragen“ am Ende jeder Suchergebnisseite sowie das SERP-Feature „Nutzer fragen auch“ lässt sich herausfinden, welche Probleme und Fragen die Google-Nutzer zu einem Thema haben. Ebenso wie über weitere Suchfelder wie etwa bei Pinterest, Bing, Amazon oder YouTube.

Suchbild

Keyword-Tools

Im Rahmen der Keyword-Recherche ist es unbedingt empfehlenswert mit Keyword-Tools zu arbeiten. Denn diese geben Auskunft über Suchvolumen, Stärke der Konkurrenz und CPC. Zudem kann herausgefunden werden, wie eine Domain die Konkurrenz rankt – sortiert nach dem geschätzten Traffic, der über den jeweiligen Suchbegriff kommt.

Unsere Tool Tipps: „Google Ads Keyword-Planer“, „Sistrix“ oder „Ubersuggest“. Alle drei Tools verfügen über Funktionen, mit denen Keywords gefunden und gemessen werden können.

 

#Schritt 3: Ergebnisse filtern und sortieren

In diesem Schritt sollten Sie bereits über einen großen Haufen an Keyword-Ideen verfügen. Diese sollten nun eingehender analysiert werden. Notieren Sie dafür das Suchvolumen (wie häufig im Monat nach den einzelnen Keywords gesucht wird) und die Konkurrenzdichte. Beginnen Sie, die Ergebnisse zu filtern, zu sortieren und zu gruppieren. Misten Sie thematisch irrelevante Suchanfragen und Duplikate sofort aus, um einen guten Überblick zu bewahren.

 

#Schritt 4: Passende Haupt-Keywords finden

Aus den sortierten, gruppierten Keywords müssen Sie in Schritt 4 die für Sie relevantesten Suchbegriffe identifizieren und Ihre Haupt-Keywords festlegen. Man unterscheidet hier zwischen folgenden drei Arten:

  • Short-Tail Keyword: 1 Wort (z.B. „waschmaschine"), Oberthema, hohes Suchvolumen, hohe Konkurrenz, niedrige Conversion Rate
  • Mid-Tail Keyword: 2-4 Wörter (z.B. “waschmaschine test”), mittleres Suchvolumen, mittlere Konkurrenz, mittlere Conversion
  • Long-Tail Keyword: ≥ 4 Wörter (z.B. “waschmaschine test 2022 stiftung warentest“), niedriges Suchvolumen, niedrige Konkurrenz, hohe Conversion

Bei der Wahl des Haupt-Keywords sollte man daher besonders auf die drei Faktoren „Suchvolumen“, „Konkurrenz“ und „Conversion“ achten. Leider gibt es dafür keine Patentlösung, aber die unterschiedlichen Stationen im Entscheidungs- und Kaufprozess sollten jedenfalls berücksichtigt werden. Long-Tail Keywords performen beispielsweise besonders dann gut, wenn die Buyer Persona in ihrer Entscheidungsfindung schon deutlich fortgeschrittener ist.

 

Keywords

#Schritt 5: Einen Keyword-Cluster bilden

 Haben Sie sich für ein Haupt-Keyword entschieden, erfolgt die Erstellung eines Keyword-Clusters bestehend aus Neben-Keywords, die thematisch eng mit dem Haupt-Keyword verknüpft sind. Das können Synonyme des Haupt-Keywords oder passende Unterthemen sein. Auf Basis dieses Keyword-Clusters können schließlich Inhalte erstellt werden, die wirklich die Kernthemen der Buyer Persona ansprechen.

 

Wie Sie merken, ist eine Keyword-Recherche mit großem Aufwand verbunden und kann sich über Tage bis Wochen hinweg ziehen. Dennoch sollte sie fixer Bestandteil der Suchmaschinenoptimierung sein. Wer sich also Zeit und Anstrengung ersparen will, dem helfen wir als Spezialisten im Performance Marketing gerne.

Link zur Kontaktanfrage

 

Ähnliche Beiträge

PR im Wandel: Chancen und Risiken in der neuen Informationswelt

Die klassischen Medien waren jahrelang in einer Krise. Online-Portale und Social Media haben zu sinkenden Auflage- und Mitarbeiterzahlen geführt. Doch Not macht erfinderisch: Zeitungen und Zeitschriften sind in die digitale Welt vorgedrungen und existieren dort neben den alternativen Informationsquellen. Das beeinflusst auch die PR-Arbeit. In welcher Form? Wir haben für den plenos-Blog nachgeforscht und Antworten gefunden.  

6 Tipps zur professionellen Krisenkommunikation

Professionelle Krisenkommunikation - in herausfordernden und dynamischen Zeiten wie diesen wichtiger denn je! Dabei kommt es auf fundierte Präventationsstrategien, proaktive Kommunikation und einheitliches Messaging an. Entscheidend dabei ist, dass Sie aufkommende Herausforderungen und Krisen frühzeitig erkennen, die richtigen Schlüsse ziehen und dann die richtige Balance zwischen Schnelligkeit und Genauigkeit finden. Wie Sie sich auf kleine und große Krisen am besten vorbereiten, verraten wir in diesem Blogbeitrag.

Menschen kaufen von Menschen - Gründe für User Generated Content

Wäre es nicht schön, wenn man sich einfach zurückzulehnen könnte, während sich das Marketing von ganz allein regelt? Ein klein wenig ist dies sogar möglich! User Generated Content ist hier das Zauberwort. Noch nie gehört? Wir erklären, was sich hinter dem Begriff verbirgt und welche Vorteile tatsächlich damit einher gehen.