PR-formance Blog

... auf den Geschmack gekommen? Bei akutem Wissenshunger sind Sie hier genau richtig: In unserem Blog finden Sie wertvolle Informationen rund um aktuelle Trends und Themen der modernen Kommunikationsarbeit.
Alle Beiträge

Warum Blogs so wichtig sind: 5 gute Gründe für einen Blog

Corporate Blogs: ein umstrittenes Thema. Immer wieder wird über Sinnhaftigkeit und Mehrwert diskutiert. Lohnt sich der Aufwand? Wie viel Zeit und Geld sollte man investieren? Gibt es überhaupt einen erkennbaren Return on Investment? Fakt ist: Gute Blogs werden gelesen. Und nicht nur das! Immer mehr Umfragen zeigen, dass Corporate Blogs einen wesentlichen Beitrag zur Erreichung von Unternehmenszielen und steigenden Verkaufszahlen leisten. Und sie haben noch viele andere Vorteile. Warum es sich auf jeden Fall lohnt, in Blogs zu investieren, verraten wir in unseren 5 guten Gründen für einen Blog:

Warum Sie in einen Corporate Blog investieren sollten? Weil ...

 

1. ... Sie sich als Experte positionieren können!


Egal, ob EPU, KMU oder Konzern – als Unternehmen bzw. Unternehmer verfügen Sie über ein breites Wissen, viel Erfahrung und Expertise. In einem Blog haben Sie die einmalige Gelegenheit, Ihr gesamtes Know-How mehrdimensional und umfassend zu präsentieren. Social Media Postings und auch die eigene Website sind dafür keine geeignete Plattform, denn hier soll der Content vor allem Interesse wecken, unterhalten und/oder schnell informieren. Nutzen Sie die Vorteile eines Blogs, um sich als echten Experten zu positionieren, indem Sie sämtliche Themenfelder abdecken, die Sie und Ihr Business ausmachen. Aber Achtung: Behalten Sie dabei immer auch die Interessen Ihrer Buyer Personas im Blick! Nur, wenn Ihr Blog relevanten und interessanten Content für Ihre Zielgruppe liefert, schaffen Sie echten Mehrwert, der sogar nachhaltig Kundenbeziehungen pflegen kann.

 

 

2. ... Sie so ganz einfach Ihre SEO-Performance boosten können!

Ja, auf Ihrer Website wurden sicher schon einige Keywords untergebracht. Vielleicht schalten Sie auch Google Ads oder arbeiten sogar systematisch mit Hashtags auf Ihren Social Media Kanälen. Aber verglichen mit der Keyworddichte, die Sie in Ihrem Corporate Blog unterbringen können, stehen Blogs ganz weit vorne im Ranking. Neben einzelnen Keywords können hier nämlich auch ganze Phrasen und Themencluster untergebracht werden, die bei der Google-Suche noch besser gefunden werden. Optimalerweise könnten Ihre Blogbeiträge dann auf einer Pillarpage gebündelt werden, die eine umfassende Informationsplattform für Ihre Zielgruppe bereitstellt. Aber auch ohne Pillarpage bietet jeder Blogbeitrag jede Menge Raum für relevante Keywords und auch für nützliche Querverweise, die direkt auf Ihre Website, auf Ihren Online-Shop oder auf weitere Infos zu Ihren Produkten verlinken.

 

Blogging

 

3. ... Inbound genau so geht!

Ein Corporate Blog ist ein wichtiger Bestandteil von erfolgreichem Inbound Marketing. Inbound Marketing ist – wir erinnern uns – das Gegenteil von Outbound Marketing, bei dem das Unternehmen versucht, den Kunden zu finden. Beim Inbound Marketing findet der Kunde das Unternehmen, weil hier seine Probleme verstanden und passende Lösungen bereitgestellt werden. Dieses Prinzip lässt sich wunderbar über einen Corporate Blog realisieren. Hier werden keine platten Werbebotschaften hinausgebrüllt, sondern über verschiedenste Themen berichtet, die nicht zwangsläufig Ihre Angebote in den Fokus stellen müssen. Vielmehr können Sie Blogs dazu nutzen, von den Problemen und Sehnsüchten Ihrer Buyer Personas zu sprechen, für die Ihr Unternehmen die Lösung parat hat – und auf die Ihre Zielgruppe über diesen Blog aufmerksam wird. Inbound eben. Ganz nebenbei wird so auch der Traffic auf Ihrer Website gesteigert und die Leadgenerierung gepusht!

 

Wenn Sie noch auf der Suche nach der richtigen Inbound Strategie sind oder einen kompetenten Partner suchen, der Sie zu den Möglichkeiten des modernen Inbound Marketings berät, nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf!

 

 

4. ... Sie immer wieder auftauchen!


Facebook und Insta-Posts sind vergänglich. Was gestern gepostet wurde, weiß heute schon niemand mehr. Bei Blogbeiträgen ist das anders! Jeder Beitrag bereichert Ihren Corporate Blog so lange wie Sie wollen und kann jederzeit erneut aktiv beworben, oder auch von Ihren Zielgruppen gefunden und verbreitet werden. Und das ist auch der Grund, warum man genügend Ressourcen in qualitativ hochwertige Beiträge investieren sollte! Stellen Sie sich vor, ein schlecht recherchierter oder mangelhaft formulierter Blogbeitrag geht viral und lässt Sie als Urheber unseriös dastehen – keine schöne Vorstellung! Blogs sind aber nicht nur nachhaltiger als Daily Posts – ein kontinuierlich befüllter Corporate Blog schafft auch die Basis für eine stabile Social Media Präsenz. Blogbeiträge (mit Mehrwert!) können und sollten Sie unbedingt als Content auf Ihren Social Media Kanälen verwerten – und damit Inhalte posten, die von Ihrer Community diskutiert, kommentiert und geteilt werden können.

 

Übrigens: Gründe für einen Mangel an Interaktion sind häufig die fehlende Relevanz der Inhalte, zu wenig Zielgruppenfokussierung oder eine mangelnde Vernetzung der Inhalte mit anderen Kanälen. Wenn Sie sicher gehen wollen, dass hier alles passt, sind wir gerne Ihr Corporate Blog Berater!

 

Blog

 

5. ... Sie Qualified Leads generieren!


Auch in puncto Leadgenerierung haben Corporate Blogs die Nase ganz weit vorn! Wir erinnern uns: Inbound- und Content Marketing sollten immer klar definierte und messbare Ziele verfolgen – zum Beispiel qualifizierten Leads, die später zu echten Kunden werden können. Solche Leads gewinnen Sie beispielsweise, wenn Personen ihre Kontaktdaten hinterlassen, weil sie an Ihrem Angebot interessiert sind. Und ein Corporate Blog ist die ideale Plattform, dieses Interesse zu generieren. Dabei geht es gar nicht primär darum, direkt Ihre Produkte oder Dienstleistungen über den Blog zu verkaufen. Vielmehr geht es darum, neugierig zu machen und weitere (gated) Informationen bereitzustellen. Mit der Angabe der Kontaktdaten bestätigen potenzielle Kunden automatisch auch ihr grundsätzliches Interesse an dem Thema, was sie zum Qualified Lead und bald vielleicht zu Ihrem nächsten Kunden macht.

 

 

Wenn Sie auch von diesen (und noch vielen anderen) Vorteilen profitieren wollen, die ein professioneller Corporate Blog für Ihr Unternehmen und Ihren Umsatz bringen kann, laden wir Sie gerne zu einem ersten Beratungsgespräch ein! Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme!

Ähnliche Beiträge

Social Media Planung: In 12 Schritten zum professionellen Online-Auftritt

Es gibt sie beide, die geplanten und die impulsiven Macher. Doch spätestens im Berufsleben merkt so mancher Spontanitätsliebhaber, dass Planer, Kalender, Listen & Co. schon ihre Berechtigung haben. Um den Überblick auch im Social Media Marketing zu behalten, haben sich Content-Redaktionspläne als sehr sinnvoll erwiesen. Diese lassen sich mit Medium, Format, Inhalt und Zeitpunkt der geplanten Postings füttern und können sogar mehrere Personen gleichzeitig koordinieren. Neben Überblick und Struktur bieten Social Media Pläne auch die Möglichkeit der Kontrolle und gewähren eine leichtere Budget- und Zeiteinteilung. Doch welche Arten gibt es nun, um Ihre Social Media Planung zu optimieren? Wir erklären in 12 einfachen Schritten den Weg zu Ihrem perfekten Auftritt im World Wide Web.

Influencer Marketing vs. Influencer Relations

Sie gelten als Meinungsmacher des 21. Jahrhunderts. Influencer sind in den letzten Jahren zentral geworden, wenn es um Bewertungen, Produktempfehlungen, Tipps und Tricks im Social Media Bereich geht. Rund 14 Prozent der Verbraucher in Österreich haben bereits Produkte gekauft, weil sie von Influencern empfohlen wurden. Bei den 22-jährigen und Jüngeren sind es gar 52 Prozent. Doch längst ist nicht jedes Werbegesicht das passende für eine Marke. Grundlegende Definitionen, sowie den Unterschied zwischen Influencer Marketing und Influencer Relations erläutern wir in diesem Beitrag.

Inbound Marketing: Wie finde ich die passenden Kanäle?

Wir kennen das alle. Man besucht eine Website, öffnet sein E-Mail-Postfach oder scrollt auf Social Media durch den Feed. Ein ständiger Begleiter sind Reklamen und Werbeanzeigen am Ende, Anfang oder gar im Newsfeed selbst. Aber wie viel davon nehmen wir tatsächlich und bewusst wahr? Und was davon klicken wir am Ende auch an? Die Internet-User werden mittlerweile mit diversen Werbeanzeigen bombardiert und so ist es gut nachvollziehbar, dass sich eine gewisse „Blindheit“ für diese Werbung entwickelt hat. Um dennoch sichtbar zu werden, stehen Firmen vor einer großen Aufgabe: Content zu produzieren, der potenzielle Kunden anspricht, ohne sie auf die traditionelle Weise plakativ zu konfrontieren. Besser bekannt als Inbound Marketing. Zu Beginn gibt es bereits die erste Herausforderung mit der Auswahl des richtigen Kanals. Ob Blog, Website, Social-Media-Kanäle oder E-Mail-Marketing, all diese Plattformen bieten tolle Möglichkeiten Ihre Content-Strategie bestmöglich umzusetzen. Welche Kanäle für Ihr Unternehmen geeignet sind, hängt von Ihrer Buyer Persona und Ihrer Zielsetzung ab.