PR-formance Blog

... auf den Geschmack gekommen? Bei akutem Wissenshunger sind Sie hier genau richtig: In unserem Blog finden Sie wertvolle Informationen rund um aktuelle Trends und Themen der modernen Kommunikationsarbeit.
Alle Beiträge

Lead-Generierung mit der eigenen Website: Die 7 wichtigsten Komponenten

Lead-Generierung mit der eigenen Website: Die 7 wichtigsten Komponenten

„Schönheit alleine reicht nicht.“ Ein Satz, der wohl bei vielerlei Dingen zutrifft - so auch bei Webseiten. Denn eine Website muss heutzutage viel mehr sein als ein optischer Hingucker. Sie muss Interesse wecken, benutzerfreundlich sein und vor allem bei der Lead-Generierung unterstützen. Von der einfachen Website also zur Performance-starken Leadmaschine? Aber wie? Wir zeigen Ihnen die 7 wichtigsten Komponenten einer für die Lead-Generierung optimierten Website.

 

Komponente 1: Gated Content – der Lead Magnet auf Ihrer Website

Content gegen Daten – derartige Deals sind für uns bereits völlig normal. Kein Wunder also, dass Gated Content zu einem wichtigen Werkzeug zur Generierung von Leads geworden ist. Aber was genau verbirgt sich hinter dem Begriff „Gated Content“? Konkret geht es hierbei um Website-Inhalte mit Mehrwert, die dem Besucher nur gegen Bekanntgabe von Kontaktdaten zugänglich gemacht werden. Bei den Inhalten kann es sich etwa um Checklisten, E-Books, Studien, Whitepaper, Infografiken, oder Webinare handeln.

Unser Tipp: Stellen Sie interessante Inhalte zum Download bereit. Und das sowohl im Downloadbereich der Website als auch an relevanten Stellen durch gut platzierte CTAs.

 

Komponente 2: Calls to Action (CTAs) – die Eckpfeiler der Lead-Generierung

Der Prozess der Konvertierung vom Interessenten zum Lead beginnt oft mit einem auffällig platzierten Call to Action. Dieser ist üblicherweise mit Gated Content oder mit anderen Angeboten verknüpft und enthält Aufforderungen wie „Jetzt downloaden“, „Demo-Termin vereinbaren“, „Jetzt kaufen“ oder „Mehr erfahren“. Bei Klick auf den CTA gelangt der Interessent auf eine Landingpage mit integriertem Kontaktformular, wo er seine persönlichen Daten angeben kann und damit zum Lead wird.

Unser Tipp: Eine Eyetracking-Studie hat ergeben, dass sich Website-Besucher als Erstes die Inhalte oben links auf einer Seite ansehen. Danach bewegen sich die Augen weiter hinunter und nach rechts, in Form eines „F“. Um einen Vorteil aus diesem Lesemuster zu ziehen, sollten Sie Ihre wichtigsten CTA’s also innerhalb dieser F-Form platzieren.

 

Jetzt Termin vereinbaren

 

Komponente 3: Landingpage – der Dreh- und Angelpunkt der Lead-Generierung

Vom Gated Content zum Call to Action zur Landingpage mit integriertem Formular: Landingpages sind der Dreh- und Angelpunkt der Lead-Generierung. Genau deshalb sollten Sie jede Ihrer Marketing-Kampagnen und jedes erstellte Angebot mit einer individuell angepassten Landingpage verknüpfen. Für die Performance von Landingpages spielen außerdem verschiedene Komponenten eine wichtige Rolle. So zum Beispiel das Design, die Formularlänge oder der Social Proof.

Unser Tipp: Wenn Sie mehrere Landingpages haben, wirkt sich das nicht nur positiv auf Ihre Lead-Generierung aus, sondern auch auf die SEO. Was wiederum noch mehr Besucher auf Ihre Website lockt.

Landing Pages-2

Komponente 4: Formulare – das Herzstück der Lead-Generierung

Formulare sind das Herzstück der Lead-Generierung. Ohne Formulare entgehen Ihnen die Kontaktinformationen, die Ihnen Ihre Website-Besucher – im Gegenzug zu interessanten Inhalten – freiwillig anbieten. Diese Leads sind sehr wertvoll, denn bei ihnen ist die Wahrscheinlichkeit höher, dass sie letzten Endes zu Kunden werden. Formulare werden meist in Landingpages platziert, können aber auch in der Fußzeile oder in anderen Seiten der Website, wie zum Beispiel auf der Kontaktseite, integriert werden.

Unser Tipp: Fragen Sie nur die wirklich relevanten Daten des interessierten Kunden ab, um ihn nicht mit zu vielen Pflichtfeldern abzuschrecken. Nutzen Sie außerdem A/B-Tests, um herauszufinden, welches Formular am besten funktioniert.

  

Komponente 5: Pop-Up-Formulare – mehr als nur lästige Anhängsel in der Lead-Generierung

Pop-Up-Formulare sind besser als ihr Ruf und somit eine gute Alternative zu klassischen CTA-Buttons. Denn gut platziert, erweisen sich diese häufig als besonders effizient. Zumindest wenn folgende Punkte beachtet werden:

  • Bieten Sie wertvolle und relevante Inhalte an, die das Besuchererlebnis auf Ihrer Website verbessern, anstatt es zu beeinträchtigen.
  • Finden Sie den richtigen Zeitpunkt: Die Formulare sollten bei bestimmten Aktionen oder nach einer bestimmten Zeitspanne auf der Seite erscheinen und möglichst auf eine Art und Weise, die natürlich und nicht störend wirkt.
  • Verwenden Sie Formulierungen, die zu Handlungen motivieren und zu Ihrer Zielgruppe passen.
  • Achten Sie darauf, das Benutzererlebnis auf Mobilgeräten nicht zu beeinträchtigen.

Unser Tipp: Pop-Up-Formulare lassen sich an verschiedenen Stellen Ihrer Website platzieren (oben, mittig, unten links, unten rechts). Testen Sie unterschiedliche Varianten aus und lernen Sie, welches Formular beim jeweiligen Angebot am besten performt.  

 

Komponente 6: Social Proof – vertrauensbildendes Element in der Lead-Generierung

Damit Menschen ihre personenbezogenen Daten via Formular zur Verfügung stellen, benötigt es Vertrauen. Vertrauen in Ihre Arbeit, Vertrauen in Ihre Expertise und Vertrauen in Ihre Glaubwürdigkeit. Platzieren Sie dafür – wenn vorhanden – Empfehlungen von Dritten auf Ihrer Website. Konkret kann es sich dabei um Zitate von echten Kunden, um Fallstudien oder um Erfolgskennzahlen handeln.

Unser Tipp: Fügen Sie Zitate von Kunden auch auf Landingpages direkt unterhalb von Formularen ein. Dies fördert die Bereitschaft persönliche Daten bereitzustellen maßgeblich.

 

Komponente 7: Blog – die Spitzenmöglichkeit zur Lead-Generierung

Ein Blog ist nicht nur ein wahrer Traffic-Booster für Ihre Website, sondern auch eine optimale Gelegenheit, um Ihren Expertenstatus auszubauen und weitere Leads zu generieren. Dazu ist es wichtig, dass Sie zu jedem Blogbeitrag, der der Lead-Generierung dient, unbedingt einen Call-to-Action hinzufügen, der Leser zu den Landingpages Ihrer Angebote bringt.

Unser Tipp: Platzieren Sie den ersten CTA bereits im oberen Drittel Ihres Blogbeitrages – und das in Form einer Textverlinkung. Dies wirkt unaufdringlich und dennoch effizient.

 

Wie Sie sehen können, gibt es diverse Wege und Maßnahmen, um aus Ihrer Website eine wahre Leadmaschine zu machen. Arbeiten Sie mit CTAs, Landingpages und Formularen und überlegen Sie genau, wie sie diese Elemente platzieren. Und da wir wissen, dass „Schönheit alleine nicht ausreicht“, unterstützen wir Sie als Hubspot-Partner gerne in Ihrem gesamten Lead-Generierungs-Prozess.

Ähnliche Beiträge

6 Marketingkennzahlen, die Ihren Geschäftsführer wirklich interessieren

6 Marketing-Kennzahlen, die Ihren Geschäftsführer wirklich interessieren Die Zeiten in denen Marketing und Mediabudgets zigarrenrauchend aus dem Hemdsärmel geschüttelt wurden, sind längst vorbei. Moderne Marketingleiter sprechen fließend die Sprachen der Kennzahlen und Messgrößen und kennen ihre Excel-Charts. Die Digitalisierung der Kommunikation hat die Disziplin des Marketings transparenter und vor allem messbarer gemacht.  

Digitalisierungs-Chancen nutzen: Die KMU-DIGITAL.Förderung

Die KMU-DIGITAL.Förderung: Wie Sie die attraktiven Förderungsmöglichkeiten für sich nutzen können Die Digitalisierung in klein- und mittelständischen Unternehmen – kurz KMU – schreitet seit Jahren voran und hat durch die gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Veränderungen durch die Corona-Pandemie nochmal zusätzlichen Rückenwind bekommen. Eines vorab: Vor der Digitalisierung sollte sich niemand befürchten, es gilt die damit einhergehenden Chancen bestmöglich für Ihr eigenes Unternehmen zu nutzen. Eine hervorragende Gelegenheit hierzu bietet die Digital-Förderung für österreichische KMU, die Investitionen in die Beratung und Umsetzung digitaler Weiterentwicklungen im Unternehmen mit Beträgen bis zu 9.000 Euro unterstützt. Vor allem die Förderung von Neuinvestitionen im Bereich der Digitalisierungsprojekte ist für viele KMU sehr spannend, die es seit Ende 2019 gibt und wir nun näher vorstellen wollen.  

Content is King: Was man über Content Marketing wissen sollte

Content is King: Was man über Content Marketing wissen sollte Wir haben uns umgesehen: Ohne Content Marketing läuft gar nichts mehr. Aber warum eigentlich? Geht es beim Marketing nicht immer darum, Produkte oder Leistungen zu bewerben? Und ist das nicht ein alter Hut? Was Content Marketing so essenziell für eine moderne Marketingstrategie macht, wie es sich von klassischer Werbung unterscheidet und was Dr. Oetker damit zu tun hat, erfahren Sie in diesem Blogbeitrag.