PR-formance Blog

... auf den Geschmack gekommen? Bei akutem Wissenshunger sind Sie hier genau richtig: In unserem Blog finden Sie wertvolle Informationen rund um aktuelle Trends und Themen der modernen Kommunikationsarbeit.
Alle Beiträge

Storytelling im Content Marketing

In einem sind sich alle einig: Die Informationsüberflutung ist längst in unserem Alltag angekommen. Vor allem das Internet bietet mit seinen vielen Websites, Blogs, Social Media Plattformen, Whitepapers und, und, und unendlich viel Platz für Content und Informationen, die zu einem großen Teil wahrscheinlich nie gelesen werden. Darum fragen sich viele Unternehmen, die durch Content Marketing Kunden erreichen wollen: Wie steche ich mit meinem Content aus der Masse heraus? Wie erreiche ich Aufmerksamkeit, wenn ich die Nadel im Heuhaufen bin? Und was motiviert potenzielle Neukunden, meine Beiträge zu lesen?


 

Tell the story!

Eine effektive Geheimwaffe im Kampf um die Aufmerksamkeit ist: Storytelling. Was heute zum Modewort und Marketing-Zauberstab geworden ist, ist so alt wie die Menschheit selbst. Es waren schon immer die Geschichten, die uns interessiert haben. Ein totes Mammut alleine ist nicht der Rede wert – dass es aber nach einem langen Kampf vom Großvater eigenhändig zur Strecke gebracht wurde, weswegen er nun ein Stück Elfenbein um den Hals trägt und seit diesem Tag zum Anführer ernannt wurde – das war es sogar wert, auf der Höhlenwand verewigt zu werden.

 

Warum stehen wir so auf Storytelling?

Die Antwort auf diese Frage findet sich in unserem Gehirn. Wenn wir nüchterne Daten & Fakten lesen, werden zwei Gehirnareale aktiv. Bei emotionalen Geschichten sind es bis zu sieben! Darum finden wir die Informationen nicht nur spannender, sondern sie bleiben auch länger im Gedächtnis. Und diesen Effekt kann sich auch das Content Marketing zu Nutze machen.

 

Wie funktioniert Storytelling? 

Beim Storytelling werden Informationen – beispielsweise die Funktion eines Produkts – anschaulich dargestellt und in eine Geschichte verpackt. Das Schöne daran ist: Nicht nur trockene Informationen, wie die Maße eines Kühlschranks, können so wesentlich interessanter gestaltet werden. Auch abstrakte Werte, Visionen oder Ideen, die nur schwer zu beschreiben sind, können mithilfe der Storytelling-Methode verständlich kommuniziert werden.

Übrigens: Da diese Methode des „Geschichtenerzählens“ so gut funktioniert, wird sie schon lange in der Wissensvermittlung, der Kinder- und Erwachsenenbildung und in der Psychotherapie verwendet! Auch hier zeigt sich deutlich, dass Inhalte wesentlich besser verstanden und behalten werden, wenn sie mit einer Geschichte verknüpft wurden.

Jetzt Social Media Trends downloaden

 

Drama, Baby!

Das Prinzip ist ganz einfach: Man nehme eine/n ProtagonistIn, ein Problem und eine Lösung. Dramaturgisch gesprochen: Ein Held, ein Konflikt, ein Sieg. Die Storytelling-Methode folgt also uralten dramaturgischen Strukturen, wodurch Inhalte emotionalisiert werden. Und was im antiken Griechenland funktioniert hat, funktioniert auch heute noch einwandfrei.

 

Eine gute Geschichte ...

… ist interessant!

Es mag banal klingen, ist aber extrem wichtig. Der inhaltliche Mehrwert ist das A und O für jede Geschichte, die gelesen werden will. Inhalt und Spannungsbogen sollten also NIE vernachlässigt werden! Hierfür entscheidend: Bevor Sie die Geschichte schreiben, überlegen Sie zu allererst, WARUM Sie die Geschichte erzählen wollen. Denn Sie können sich sicher sein: Wenn Sie nicht wissen, warum Sie die Geschichte schreiben sollen, wird Ihr Leser nicht wissen, warum er sie lesen soll.

… ist emotional!

Ein weiteres A und O: Die Emotionen! Ob die Geschichte zu Tränen rührt oder zum Lachen bringt, ist erstmal egal. Sogar negative Emotionen wie Angst oder Scham können dafür sorgen, dass die Geschichte im Gedächtnis bleibt! Es müssen übrigens nicht immer die großen Gefühle sein – wenn eine Geschichte von dem Verantwortungsbewusstsein eines Unternehmens erzählt, kann die Story vielleicht einfach das Gefühl von Vertrauen und Sicherheit vermitteln. Auch nicht schlecht!

… begeistert!

Eine gute Story begeistert – zum Beispiel für ein Idee, eine Marke oder ein Produkt. Im besten Fall begeistert sie so sehr, dass die Geschichte von jedem, der sie liest, geteilt wird. Virales Marketing, go!

 

KreativeStrategie_Kategorie

 

Storytelling im Content Marketing

Wenn die Geschichte, die Sie erzählen, alle oben genannten Kriterien erfüllt, weckt sie garantiert Interesse, bleibt im Gedächtnis und wird idealerweise sogar freiwillig geteilt. Es ist also eine sehr gute Methode, um sich im Content-Dschungel des World Wide Web Gehör zu verschaffen.

 

Darüber hinaus gibt es aber noch einen zweiten Grund, warum die uralte Methode für heutige Content Marketing Strategien wiederentdeckt wurde: Storytelling funktioniert ganz wunderbar über Bilder und Videos! Ob das sentimentale Weihnachtsvideo, das alle Jahre wieder viral geht und die Werte großer Unternehmen verbreitet, oder der lustige Werbespot, dessen Slogan zum Running Gag wird. Mit Bildern und kurzen Videos können Stimmungen erzeugt, Geschichten erzählt und Emotionen transportiert werden – und im Idealfall tun sie das ganz im Sinne Ihrer Marketing-Ziele.


Das Schöne dabei ist: Kreativem Storytelling sind im Grunde keine Grenzen gesetzt. Sie können emotionale, lustige oder spannende Geschichten erzählen. Dabei kann Ihr Produkt die Hauptrolle spielen – muss es aber nicht. Wenn es um eine Message geht, die Sie Ihren Kunden zur Identifikation mit Ihrem Unternehmen mit auf den Weg geben wollen, ist es oft sogar besser, das zu bewerbende Produkt nicht zu sehr in den Fokus zu rücken. Erst dann unterscheidet sich Ihr Story Marketing vom klassischen Werbespot.

 

Sie möchten mehr erfahren? 

Wenn Sie Ihre Kunden stärker binden oder neue Kunden gewinnen wollen, entwickeln wir gemeinsam mit Ihnen eine Content Marketing Strategie. Lassen Sie uns gemeinsam Geschichten erzählen, die gelesen werden, begeistern und im Gedächtnis bleiben!

 

Just call us – wir sind gerne für Sie da!

 

Ähnliche Beiträge

5 Gründe, warum wir Employer Branding neu denken müssen

Die Corona-Krise hat als Brandbeschleuniger in vielen Bereichen des HR-Managements gewirkt. Während vor der Krise Themen wie Home Office und virtuelle Konferenzen in vielen Unternehmen als Ausnahme gehandelt wurden, wurde es in der Krise zur neuen Normalität. Unternehmen sahen sich gezwungen in kürzester Zeit ihre gesamte Organisation auf virtuelles Arbeiten mit all seinen Tücken umzustellen. Doch nicht nur technische, sondern auch soziale und psychologische Schwierigkeiten begleiten derartige Veränderungen. Die Frage, die sich stellt, lautet: Was bedeutet diese neue Normalität für das Employer Branding. Wir haben fünf Punkte zur Orientierung definiert:  

Strategische PR-Arbeit: Die 5 wichtigsten Ziele

Mit Strategie, Netzwerk und Professionalität das enorme Potenzial der PR-Arbeit nutzen Erfolgreiche Unternehmen zeichnen sich fast immer auch durch eine professionelle PR-Arbeit aus. Diese Relation liegt auf der Hand, da mediale Präsenz einen großen Wachstumsfaktor generiert und die Unternehmens- sowie Produktbekanntheit massiv erhöht. Doch leichter gesagt als getan, denn für eine langfristig erfolgreiche Pressearbeit sind 3 Faktoren unabdingbar: Strategie, ein fundiertes Medien-Netzwerk und eine professionelle Umsetzung. Bei einer strategischen Herangehensweise stellt sich zu Beginn vor allem die Frage: Was möchte ich erreichen? Die Zielsetzung ist elementar für den Erfolg und selbstverständlich auch die Messbarkeit. Wir geben einen Überblick über die 5 wichtigsten Ziele der Pressearbeit.  

Storytelling im Content Marketing

In einem sind sich alle einig: Die Informationsüberflutung ist längst in unserem Alltag angekommen. Vor allem das Internet bietet mit seinen vielen Websites, Blogs, Social Media Plattformen, Whitepapers und, und, und unendlich viel Platz für Content und Informationen, die zu einem großen Teil wahrscheinlich nie gelesen werden. Darum fragen sich viele Unternehmen, die durch Content Marketing Kunden erreichen wollen: Wie steche ich mit meinem Content aus der Masse heraus? Wie erreiche ich Aufmerksamkeit, wenn ich die Nadel im Heuhaufen bin? Und was motiviert potenzielle Neukunden, meine Beiträge zu lesen?