PR-formance Blog

... auf den Geschmack gekommen? Bei akutem Wissenshunger sind Sie hier genau richtig: In unserem Blog finden Sie wertvolle Informationen rund um aktuelle Trends und Themen der modernen Kommunikationsarbeit.
Alle Beiträge

Inbound Marketing: Wie finde ich die passenden Kanäle?

Wir kennen das alle. Man besucht eine Website, öffnet sein E-Mail-Postfach oder scrollt auf Social Media durch den Feed. Ein ständiger Begleiter sind Reklamen und Werbeanzeigen am Ende, Anfang oder gar im Newsfeed selbst. Aber wie viel davon nehmen wir tatsächlich und bewusst wahr? Und was davon klicken wir am Ende auch an? Die Internet-User werden mittlerweile mit diversen Werbeanzeigen bombardiert und so ist es gut nachvollziehbar, dass sich eine gewisse „Blindheit“ für diese Werbung entwickelt hat. Um dennoch sichtbar zu werden, stehen Firmen vor einer großen Aufgabe: Content zu produzieren, der potenzielle Kunden anspricht, ohne sie auf die traditionelle Weise plakativ zu konfrontieren. Besser bekannt als Inbound Marketing.

Zu Beginn gibt es bereits die erste Herausforderung mit der Auswahl des richtigen Kanals. Ob Blog, Website, Social-Media-Kanäle oder E-Mail-Marketing, all diese Plattformen bieten tolle Möglichkeiten Ihre Content-Strategie bestmöglich umzusetzen. Welche Kanäle für Ihr Unternehmen geeignet sind, hängt von Ihrer Buyer Persona und Ihrer Zielsetzung ab.

Welche Kanäle gibt es?

Website

Die Website Ihres Unternehmens ist Ihr professioneller und digitaler Auftritt im World Wide Web. Hier können Sie nicht nur grundlegende Daten und Fakten Ihres Unternehmens bereitstellen, sondern auch eigene Produkte, Hintergrundwissen und Beschreibungen. Zusätzliche Informationen über Unternehmens-Geschichte, Teammitglieder oder Karrieremöglichkeiten bieten Ihren potenziellen Kunden oder auch Mitarbeitern einen tieferen Einblick in Ihre Unternehmens-Philosophie und können als Sympathie-Garant wirken. Außerdem ist Ihre Website der erste und wichtigste Online-Kanal, der von Suchmaschinen wie Google gefunden wird. Ein möglichst hohes Ranking ist äußerst notwendig. Hier kommt das SEO (Search Engine Optimization) ins Spiel. Darunter werden von Ihnen festgelegte Keywords (Schlagwörter, zur Beschreibung Ihres Unternehmens) in der Meta-Beschreibung und in verschiedenen Texten Ihrer Website integriert. Sucht ein Internetuser nun nach diesem (oder auch nach ähnlichen Schlagwörtern) in einer Suchmaschine, wird im Besten Fall Ihre Website ganz oben bei den Ergebnissen angezeigt.

Im Sinne des Inbound Marketings sollte Ihre Website zudem bei der Lead-Generierung unterstützen. Mithilfe von interessantem Download-Material, das gegen Kontaktinformationen zur Verfügung gestellt wird, der Möglichkeit sich für einen Newsletter anzumelden oder Call to Actions und Formularen, die auf passenden Seiten integriert werden, wird Ihre Website zur Performance-starken Leadmaschine. Mehr über die wichtigsten Lead-Komponenten lesen Sie hier.

 

Blog

Die einstigen Online-Tagebücher von Hobby-Schreibern haben sich mittlerweile zu so viel mehr entwickelt: Sie bieten DIE Quelle an hochwertigem Content. Verschiedene Themenbereiche rund um Ihr Unternehmen, Ihre Kernkompetenzen und Ihre täglichen Arbeitsfelder, sind hier bestens aufgehoben. Bieten Sie Lösungsansätze, zeigen Sie auf was moderne Strategien in diesem Bereich sein können, oder welche Trends momentan bestehen. Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt!

Ein Corporate Blog ist außerdem Dreh- und Angelpunkt einer jeden Inbound Strategie. Über thematisch passend eingebettete CTAs und Formulare lassen sich optimal Leads generieren. Welche Vorteile Blogs noch bieten, erfahren Sie hier.

 

Landing-Pages

Streng genommen handelt es sich bei Landing Pages auch um Websites. Während die Website jedoch ein generelles Bild Ihres Unternehmens wiedergibt und quasi als erweiterter Firmensitz gilt, ist eine Landing Page auf ein konkretes Ziel ausgelegt. Beispielsweise zum Verkauf eines Produktes, zur Bereitstellung eines Lösungsansatzes oder zum Anbieten eines speziellen Services. Fest integriert sind dabei immer Call-to-action-Elemente, wie die Anmeldung für einen Newsletter oder der Download eines Lead-Magneten. Kundendaten können somit generiert und laufend bespielt werden, um Interessenten tatsächlich an das Unternehmen zu binden.

 

E-Mail-Marketing

Ein wahrer Klassiker unter den Online-Marketing-Methoden. Natürlich sollten Sie hier bereits im Besitz der relevanten Daten, wie Mail-Adresse und Namen des Kunden sein. Aber E-Mails sind nicht gleich E-Mails. Eine einfache Mail mit schnöden Produktanpreisungen oder Verkaufselementen sprechen Ihre bereits gewonnen Leads nicht an und führen zu höheren Bounce-Rates (Abmeldungen oder Landen im Spam-Ordner). Sinnvoller und vor allem hochwertiger Content ist weiterhin sehr wichtig, um den Kunden und Followern weiterhin eine qualitative Informationsquelle zu sein. Gut strukturiert und mit internen Links auf weitere Blog- oder Website-Inhalte, generiert der Newsletter den wertvollen Traffic auf die eigenen Seiten im Internet und führt im besten Falle irgendwann zum Kaufabschluss.

Daumen-hoch

Social Media

An Social Media kommt man schon lange nicht mehr vorbei. Über Social Media kann mit Followern und möglichen Kunden interagiert und eine starke und treue Community gewonnen werden. Welche konkrete Plattform Sie dafür auswählen, hängt von der eigenen Buyer Persona ab. Ob Facebook, Instagram, LinkedIn, YouTube oder TikTok: Schaffen Sie durch einen ansprechenden Feed, Neugierde auf mehr und kommunizieren Sie regelmäßig mit Ihrer Community.

Selbstverständlich sollten Sie auch hier mit hochwertigem Content überzeugen und den Lesern einen Mehrwert durch Ihren Newsfeed versprechen. Neben spannenden und authentischen Posts, können Sie Blogbeiträge oder andere wichtige Inhalte auf Ihrer Website verlinken. So steigern Sie noch dazu den Traffic auf Ihrer Seite und damit die Chance auf neue Leads.

Inbound Marketing

Welcher Inbound Kanal ist nun der passende?

Werden Sie sich bewusst, welche Buyer Persona Sie mit Ihrem Content ansprechen wollen. Für wen sollen Ihre Inhalte relevant sein und wen wollen Sie als Kunden generieren? Wichtig ist es seinen Content genau nach diesen Maßstäben auszurichten und die geeigneten Kanäle dafür auszuwählen. Während ein Teil Ihrer Zielgruppe womöglich eher auf Social Media anzutreffen ist, bevorzugen andere den regelmäßigen Erhalt von Newslettern. Dies gilt es individuell zu klären. Sicher ist jedoch: Inbound-Marketing kann eine exzellente Methode sein, um potenzielle Kunden ohne lästigen Werbe-Spam von sich zu überzeugen und nachhaltig zu gewinnen. Sie schaffen nicht nur für sich einen Mehrwert durch qualitativen Content, sondern erzeugen einen stetigen Traffic auf Ihrer Website.

Gerne stehen wir Ihnen dabei mit unserem Expertenwissen zur Seite! Zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren. Wir freuen uns!

Link zur Kontaktanfrage

Ähnliche Beiträge

Inbound PR: So funktioniert die neue Art der Pressearbeit

Die Digitalisierung macht’s möglich: Internet-Suchmaschinen sind die neuen Informationsquellen, die Meinungsbildung findet in den Social-Media-Kommentarspalten statt. Unternehmen und auch Privatpersonen können ihre Botschaften selbst platzieren, oft mit beträchtlicher Reichweite. Der Journalismus hat dennoch nicht ausgedient, denn Medienberichterstattung sorgt nach wie vor für mehr Bekanntheit und Glaubwürdigkeit als Eigenwerbung. Was sich jedoch verändert hat, sind die Methoden der Pressearbeit. Das Zauberwort lautet „Inbound PR“.

Community Management: Mit diesen 10 Tipps erreichen Sie Ihre Zielgruppe

Der Online-Auftritt eines Unternehmens verlagert sich immer mehr in den Social Media Bereich. Wer die Interaktionsmöglichkeiten mit Kunden und Followern nutzt, profitiert von neuen Chancen und Potenzialen. Ein strukturiertes Community Management ist dabei elementar. Es stellt eine professionelle und authentische Kommunikation sicher und sorgt für langfristigen Online-Erfolg. In diesem Blogbeitrag erhalten Sie wertvolle Tipps rund um einen konstruktiven Austausch mit der eigenen Community.

Social Media Planung: In 12 Schritten zum professionellen Online-Auftritt

Es gibt sie beide, die geplanten und die impulsiven Macher. Doch spätestens im Berufsleben merkt so mancher Spontanitätsliebhaber, dass Planer, Kalender, Listen & Co. schon ihre Berechtigung haben. Um den Überblick auch im Social Media Marketing zu behalten, haben sich Content-Redaktionspläne als sehr sinnvoll erwiesen. Diese lassen sich mit Medium, Format, Inhalt und Zeitpunkt der geplanten Postings füttern und können sogar mehrere Personen gleichzeitig koordinieren. Neben Überblick und Struktur bieten Social Media Pläne auch die Möglichkeit der Kontrolle und gewähren eine leichtere Budget- und Zeiteinteilung. Doch welche Arten gibt es nun, um Ihre Social Media Planung zu optimieren? Wir erklären in 12 einfachen Schritten den Weg zu Ihrem perfekten Auftritt im World Wide Web.