PR-formance Blog

... auf den Geschmack gekommen? Bei akutem Wissenshunger sind Sie hier genau richtig: In unserem Blog finden Sie wertvolle Informationen rund um aktuelle Trends und Themen der modernen Kommunikationsarbeit.
Alle Beiträge

Social Media Erfolg in 7 Schritten

„Zwei Instagram-Posts pro Woche und ein paar Likes verteilen – so schwierig kann Social Media doch nicht sein, oder?“ Die sozialen Medien bieten weitreichendes Potential, doch wer so denkt, bei dem wird der Erfolg trotz regelmäßiger Posts ausbleiben. Denn ohne Strategie geht es nicht! Punkt.

Social Media ist ein wichtiger Teil der Unternehmenskommunikation, der User mit informativen, für die jeweilige Zielgruppe interessanten und professionell aufbereiteten Inhalten versorgt und dazu dient, die zuvor definierten, langfristigen Unternehmensziele zu erreichen. Sie wissen nicht genau, wie diese beiden Aspekte vereint werden können und wo Sie überhaupt ansetzen sollen?

Nachfolgender Leitfaden inkludiert die wichtigsten Aspekte auf dem Weg zum Social Media Erfolg. Gerne nehmen wir Sie dabei auch an die Hand und beraten Sie in einem individuell auf Ihre Bedürfnisse und Wünsche zugeschnittenen Social-Media-Strategie-Workshop!

 

1. Status Quo-Analyse & Strategische Lücke

Starten Sie nicht planlos! Jede einzelne Maßnahme muss Sinn haben, sonst vergeuden Sie Ihre Ressourcen. Um dies zu unterbinden, ist eine Status Quo-Analyse der erste Schritt auf dem Weg zum Erfolg. Hierbei geht es vor allem darum, den aktuell vorhandenen oder eben fehlenden Social Media Auftritt zu definieren und die abgedeckten Kommunikationsbereiche zu bestimmen. Besonderes Augenmerk liegt in diesem Stadium auf der Identifikation von strategischem Optimierungspotential und möglichen Lücken.

 

2. Zieldefinition der Kommunikation

Sobald die Ausgangssituation bekannt ist, können Ziele festgelegt werden. Dabei hat sich eine Top-Down-Herangehensweise bewährt: Aus Unternehmenszielen arbeitet man Marketing- und Kommunikationsziele heraus, die anhand konkreter Kennzahlen messbar gemacht werden. So kann der Grad der Zielerreichung kontinuierlich evaluiert und entsprechend angepasst werden. Alles andere wäre auch hier eine Verschwendung von Zeit und Geld!

Social-Media-Analyse

3. Zielgruppendefinition

Um nicht an der Zielgruppe vorbei zu kommunizieren, ist das Definieren von sogenannten Buyer-Personas empfehlenswert. Es geht hierbei darum, Ihre idealen und potentiellen Kunden im Hinblick auf Interessen und Wünsche zu verstehen sowie deren Mediennutzung zu analysieren. Die Aufmerksamkeit der Buyer Personas fällt dorthin, wo Relevanz und Mehrwert geboten werden. Daher ist es unabdinglich, dass Sie Ihre Social Media Strategie mit einer oder mehreren Buyer-Personas vor Augen definieren. Nur so kommt Ihre Message auch wirklich beim Kunden an.

 

4. Zielgruppenansprache

Lassen Sie sich auf Ihre Zielgruppe ein: Überlegen Sie, mit wem Sie kommunizieren und was in der jeweiligen Lebenssituation von Interesse ist. So können Schwerpunktthemen festgelegt und eine Kommunikationsstrategie erarbeitet werden. Wichtig ist hierbei, dass der Fokus all Ihrer Posts darauf liegt, die Bedürfnisse Ihrer Buyer Personas zu adressieren, um in weiterer Folge Ihre Unternehmensziele zu erreichen.

 

5. Kanalstrategie

Sie müssen nicht auf allen Hochzeiten gleichzeitig tanzen und jeden aktuellen Trend mitmachen, um Erfolg im Social Media Business zu haben. Abhängig von Ihrer Buyer Persona bieten sich bestimmte Plattformen besonders an und diese gilt es bestmöglich zu nutzen. Hier spielt die Corporate Identity und der Transfer dieser in die Social Media Welt eine große Rolle. Idealerweise wird für jeden Kanal ein Stil definiert, der Ihre Message und den damit verbundenen Mehrwert für Ihre Buyer Personas optimal unterstreicht und so die größtmögliche Wirkung erzielt.

Hier erfahren Sie beispielsweise, wie Sie sich auf Facebook von der Masse abheben: blog.plenos.at/facebook-fuer-unternehmenserfolg. 

 

6. Content-Formate

Jede Plattform hat ihre bevorzugten Formate: Wo können Sie Ihre Schwerpunktthemen am besten transportieren? Welche Inhalte stehen Ihnen frei zur Verfügung und wo wird zusätzliche Unterstützung im Hinblick auf Kreation benötigt? Wichtig ist, dass nicht nur die ersten Wochen von abwechslungsreichen Posts, die Sie schon länger im Sinn und am Desktop abgespeichert haben, geprägt sind, sondern, dass Sie langfristig Varianz in den verschiedenen Content-Bereichen bieten. Gerne zeigen wir Ihnen, was alles möglich ist und wie Sie sich und Ihr Unternehmen bestmöglich in Szene setzen: www.plenos.at/content-marketing

Social-Media-Team

7. Content-Planung

Damit die Strategie Wirklichkeit werden kann, braucht es einen langfristig realisierbaren Redaktionsplan, in dem genau festgelegt wird, wer was wann wo postet. So können die Aufgaben koordiniert, die Inhalte rechtzeitig produziert und vor allem zum gewünschten Zeitpunkt mit maximaler Reichweite stressfrei hochgeladen werden. Der zuvor definierte Stil wird dabei über alle Posts hinweg beibehalten. So schaffen Sie ein professionelles Erscheinungsbild mit hohem Wiedererkennungspotential und der Algorithmus ist Ihnen wohlgesonnen.

 

Unser Fazit:

Social Media bedarf kontinuierlicher Betreuung und die Performance einer ständigen Evaluierung. Anders als ein Werbeplakat, welches einmal entworfen, gedruckt und aufgehängt wird, sind soziale Medien dynamischer Natur. Mit einer guten Strategie ausgestattet, bieten die verschiedenen Plattformen jedoch unglaubliche Möglichkeiten und das, mit vergleichsweise geringem Input.

 

Sie erkennen die Potentiale von Social Media für Ihr Unternehmen, haben aber nicht die Ressourcen, um eine langfristig funktionierende Strategie zu erarbeiten und Ihre Kanäle laufend zu bespielen? Sie investieren bereits viel Zeit und Energie in den Online-Auftritt, aber der erhoffte Erfolg bleibt aus? Übergeben Sie diese Aufgaben gerne an uns: Sowohl strategische Beratung als auch operative Unterstützung im Social Media Bereich sind zwei unserer Kernkompetenzen. Ihre Vorteile sind dabei weitreichend. Einen Auszug davon finden Sie hier.

Vereinbaren Sie einfach einen kostenlosen Beratungstermin, dann erklären wir Ihnen die Sache genauer. Wir freuen uns darauf, Sie kennenzulernen!

Zur kostenlosen Erstberatung

Ähnliche Beiträge

Social Media Planung: In 12 Schritten zum professionellen Online-Auftritt

Es gibt sie beide, die geplanten und die impulsiven Macher. Doch spätestens im Berufsleben merkt so mancher Spontanitätsliebhaber, dass Planer, Kalender, Listen & Co. schon ihre Berechtigung haben. Um den Überblick auch im Social Media Marketing zu behalten, haben sich Content-Redaktionspläne als sehr sinnvoll erwiesen. Diese lassen sich mit Medium, Format, Inhalt und Zeitpunkt der geplanten Postings füttern und können sogar mehrere Personen gleichzeitig koordinieren. Neben Überblick und Struktur bieten Social Media Pläne auch die Möglichkeit der Kontrolle und gewähren eine leichtere Budget- und Zeiteinteilung. Doch welche Arten gibt es nun, um Ihre Social Media Planung zu optimieren? Wir erklären in 12 einfachen Schritten den Weg zu Ihrem perfekten Auftritt im World Wide Web.

Influencer Marketing vs. Influencer Relations

Sie gelten als Meinungsmacher des 21. Jahrhunderts. Influencer sind in den letzten Jahren zentral geworden, wenn es um Bewertungen, Produktempfehlungen, Tipps und Tricks im Social Media Bereich geht. Rund 14 Prozent der Verbraucher in Österreich haben bereits Produkte gekauft, weil sie von Influencern empfohlen wurden. Bei den 22-jährigen und Jüngeren sind es gar 52 Prozent. Doch längst ist nicht jedes Werbegesicht das passende für eine Marke. Grundlegende Definitionen, sowie den Unterschied zwischen Influencer Marketing und Influencer Relations erläutern wir in diesem Beitrag.

Inbound Marketing: Wie finde ich die passenden Kanäle?

Wir kennen das alle. Man besucht eine Website, öffnet sein E-Mail-Postfach oder scrollt auf Social Media durch den Feed. Ein ständiger Begleiter sind Reklamen und Werbeanzeigen am Ende, Anfang oder gar im Newsfeed selbst. Aber wie viel davon nehmen wir tatsächlich und bewusst wahr? Und was davon klicken wir am Ende auch an? Die Internet-User werden mittlerweile mit diversen Werbeanzeigen bombardiert und so ist es gut nachvollziehbar, dass sich eine gewisse „Blindheit“ für diese Werbung entwickelt hat. Um dennoch sichtbar zu werden, stehen Firmen vor einer großen Aufgabe: Content zu produzieren, der potenzielle Kunden anspricht, ohne sie auf die traditionelle Weise plakativ zu konfrontieren. Besser bekannt als Inbound Marketing. Zu Beginn gibt es bereits die erste Herausforderung mit der Auswahl des richtigen Kanals. Ob Blog, Website, Social-Media-Kanäle oder E-Mail-Marketing, all diese Plattformen bieten tolle Möglichkeiten Ihre Content-Strategie bestmöglich umzusetzen. Welche Kanäle für Ihr Unternehmen geeignet sind, hängt von Ihrer Buyer Persona und Ihrer Zielsetzung ab.