PR-formance Blog

... auf den Geschmack gekommen? Bei akutem Wissenshunger sind Sie hier genau richtig: In unserem Blog finden Sie wertvolle Informationen rund um aktuelle Trends und Themen der modernen Kommunikationsarbeit.
Alle Beiträge

Social Media Planung: In 12 Schritten zum professionellen Online-Auftritt

Es gibt sie beide, die geplanten und die impulsiven Macher. Doch spätestens im Berufsleben merkt so mancher Spontanitätsliebhaber, dass Planer, Kalender, Listen & Co. schon ihre Berechtigung haben. Um den Überblick auch im Social Media Marketing zu behalten, haben sich Content-Redaktionspläne als sehr sinnvoll erwiesen. Diese lassen sich mit Medium, Format, Inhalt und Zeitpunkt der geplanten Postings füttern und können sogar mehrere Personen gleichzeitig koordinieren. Neben Überblick und Struktur bieten Social Media Pläne auch die Möglichkeit der Kontrolle und gewähren eine leichtere Budget- und Zeiteinteilung. Doch welche Arten gibt es nun, um Ihre Social Media Planung zu optimieren? Wir erklären in 12 einfachen Schritten den Weg zu Ihrem perfekten Auftritt im World Wide Web.

Mit 12 Schritten zum Erfolg

Schritt 1: Aufbau

Bevor Sie sich an die konkrete Planung machen, sollte zuallererst der eigentliche Aufbau Ihres zukünftigen Redaktionsplans bedacht werden. Welche Punkte und Informationen möchten Sie integriert haben? Was ist Ihnen für die genaue Planung besonders wichtig?

Mit diesen 8 Punkten klappt der übersichtliche Aufbau:

  • Thema – Welches Thema behandelt der Post?
  • Autor – Wer verfasst den Post?
  • Lektor – Wer liest den Post gegen?
  • Geplantes Datum des Posts – Wann soll mein Post online gestellt werden?
  • Kanäle – Auf welchen Plattformen soll der Beitrag gepostet werden?
  • Status des Beitrags – Ist der Post bereits fertig/in Planung/vertagt?
  • Format des Posts – Handelt es sich um ein Bild, um mehrere Bilder, um ein Video, einen Link-Post?
  • Anhänge – Wichtig, um sich den Post besser visualisieren zu können!

Schritt 2: Rechtzeitige Planung

Legen Sie einen fixen Zeitraum fest, in dem die jeweilige Planung stets abgeschlossen werden sollte. Möchten Sie bereits einen Monat im Voraus alle Beiträge für den darauffolgenden Monat geplant und eingeteilt haben? Oder sollten es doch mindestens zwei sein? Hier gibt es keinen allgemeinen Richtwert, dennoch empfiehlt es sich, den Redaktionsplan etwa vier Wochen im Voraus fixiert zu haben.

 

Schritt 3: Verantwortlichkeiten klären

Für klare und effiziente Abläufe sollten Verantwortlichkeiten genau festgelegt sein. Wer ist wann für welchen Beitrag eingeteilt, wer liest gegen und kontrolliert im nächsten Schritt und wer ist für das anschließende Posting verantwortlich?

 

Schritt 4: Status aktuell halten

Jeder Beitrag sollte aktuell und transparent bearbeitet werden. Sobald ein Beitrag bereits online oder archiviert ist, muss dies auch deutlich ersichtlich sein. Andernfalls kann es zur Verwirrung oder Unklarheiten kommen. Aktualität und Transparenz halten den Plan übersichtlich und klar verständlich.

 

Schritt 5: Abwesenheiten mitdenken

Behalten Sie bei der Einteilung diverse Urlaube oder Zeitausgleiche der Kollegen im Hinterkopf. So können etwaige Fehleinteilungen vermieden werden.

Social-Media Icons

Schritt 6: Unterschiedliche Kanäle unterschiedlich bespielen

Nicht jeder Beitrag ist in seiner Ausführung für jeden Kanal geeignet. Etwaige Eigenheiten der Plattformen sollten mitgedacht werden, wenn es um die Kreation des Beitrages geht. So ist auf LinkedIn etwa verstärkt seriöser Content gefragt als auf Facebook oder Instagram. Auch die Zielgruppen verteilen sich ganz unterschiedlich über die einzelnen Plattformen hinweg und können nicht auf jedem Kanal erreicht werden.

 

Schritt 7: Posting-Zeiten optimieren

Auch hier kommt es auf das jeweilige Medium an, ob in der Früh, mittags oder eher in der Abendzeit veröffentlicht wird. Varianz ist hier das Schlagwort. Dennoch hilft es sich, an den Zeiten zu orientieren, an denen die gewünschte Zielgruppe am aktivsten ist.

 

Schritt 8: Abwechslung

Der Inhalt der Beiträge muss das Interesse wecken aber auch halten. Es bringt nichts, wenn ein Post für starkem Traffic auf Ihrer Seite sorgt, das Interesse mit dem nächsten aber wieder abfällt. Konstante Qualität ist hierbei der Schlüssel.

 

Schritt 9: Mehr Beiträge zu einem Fokusthema

Mit Fokusthemen können gleichzeitig mehrere verwandte Beiträge über einen längeren Zeitraum geplant werden. Hier sollte jedoch genauso für Abwechslung im Format, Kanal und Wording gesorgt werden. Bemühen Sie sich um unterschiedliche Bilder zum jeweiligen Thema, welche mit sinnvollen Abständen gepostet werden können.

 

Schritt 10: Feiertage und Events berücksichtigen

Klassisch sind Weihnachts-Postings oder Beiträge zu Fasching, an Ostern oder weiteren interessanten und passenden Feiertagen. Es können aber auch Events, wie die Olympischen Spiele, die Fußball-WM oder aber auch der Mutter- und Vatertag miteinbezogen werden.


Social-Media-Kalender

Schritt 11: Spontan bleiben

Das Jahr birgt viele Überraschungen in sich. Nicht jeder Monat wird akribisch genau planbar sein und verschiedene Sachen können unvorhergesehen passieren. Bleiben Sie daher immer auf den aktuellen Stand und versuchen Sie auf spontane Ereignisse und Trends zu reagieren.

 

Schritt 12: „Notfall“-Posts bereithalten

Genauso gibt es auch immer wieder Zeiten, an denen nicht viel „Spannendes“ passiert und somit auch nichts für die Kommunikation auf Social Media zur Verfügung steht. Hier schaffen „Notfall-Posts“ Abhilfe.

Smartphone-Woman

Platz für mehr…

Wenn Sie diese 12 Schritte schon einmal umsetzen, sind Sie auf einem guten Weg. Achten Sie zusätzlich bei der Planung immer auf Ihre Buyer Personas. Sie sind die Gruppe, welche angesprochen werden soll, also richten Sie sämtliche Inhalte darauf aus. Finden Sie übergeordnete Themenbereiche, die Sie integrieren können, etwa bestimmte Produktgruppen, Qualitätsmerkmale, die eigene Firmenphilosophie, etc. Halten Sie sich zudem immer vor Augen, wofür Sie das machen. Was ist Ihr großes und umfassendes Ziel? Nach der Planung kommt dann leider nicht das Spiel, es geht zur Umsetzung und weiter in die Analyse. Doch finden Sie erst einmal Ihren Rhythmus und Routine, dann geht alles gleich leichter von der Hand. Es bedarf – wie so vieles im Leben – etwas Konsequenz, Ambition und Verantwortungsbewusstsein, doch am Ende lohnt sich der Einsatz. Bleiben Sie also dran oder geben Sie die Umsetzung und das Reporting gerne auch in unsere erfahrenen Hände!

 

Wir helfen Ihnen gerne bei weiteren Fragen und Interesse zu diesem Thema!

Ähnliche Beiträge

Inbound PR: So funktioniert die neue Art der Pressearbeit

Die Digitalisierung macht’s möglich: Internet-Suchmaschinen sind die neuen Informationsquellen, die Meinungsbildung findet in den Social-Media-Kommentarspalten statt. Unternehmen und auch Privatpersonen können ihre Botschaften selbst platzieren, oft mit beträchtlicher Reichweite. Der Journalismus hat dennoch nicht ausgedient, denn Medienberichterstattung sorgt nach wie vor für mehr Bekanntheit und Glaubwürdigkeit als Eigenwerbung. Was sich jedoch verändert hat, sind die Methoden der Pressearbeit. Das Zauberwort lautet „Inbound PR“.

Community Management: Mit diesen 10 Tipps erreichen Sie Ihre Zielgruppe

Der Online-Auftritt eines Unternehmens verlagert sich immer mehr in den Social Media Bereich. Wer die Interaktionsmöglichkeiten mit Kunden und Followern nutzt, profitiert von neuen Chancen und Potenzialen. Ein strukturiertes Community Management ist dabei elementar. Es stellt eine professionelle und authentische Kommunikation sicher und sorgt für langfristigen Online-Erfolg. In diesem Blogbeitrag erhalten Sie wertvolle Tipps rund um einen konstruktiven Austausch mit der eigenen Community.

Social Media Planung: In 12 Schritten zum professionellen Online-Auftritt

Es gibt sie beide, die geplanten und die impulsiven Macher. Doch spätestens im Berufsleben merkt so mancher Spontanitätsliebhaber, dass Planer, Kalender, Listen & Co. schon ihre Berechtigung haben. Um den Überblick auch im Social Media Marketing zu behalten, haben sich Content-Redaktionspläne als sehr sinnvoll erwiesen. Diese lassen sich mit Medium, Format, Inhalt und Zeitpunkt der geplanten Postings füttern und können sogar mehrere Personen gleichzeitig koordinieren. Neben Überblick und Struktur bieten Social Media Pläne auch die Möglichkeit der Kontrolle und gewähren eine leichtere Budget- und Zeiteinteilung. Doch welche Arten gibt es nun, um Ihre Social Media Planung zu optimieren? Wir erklären in 12 einfachen Schritten den Weg zu Ihrem perfekten Auftritt im World Wide Web.